Körperpflege – Mal ganz natürlich

Ich möchte gar nicht wieder so eine lange Einleitung schreiben, sondern direkt einfach mal weiter machen. Zum 1.Teil, über die Haarpflege, gelangt ihr Hier.

Duschgel:

Als Duschgel Ersatz nutze ich schon seit fast 4 Jahren Natron. Dieses wirkt nicht nur antibakteriell, sondern auch noch fungizid und desodorisierend und somit geruchsneutralisierend (man stinkt also nicht wenn man auf Duschgel verzichtet, ganz im Gegenteil😏).

Zudem hat Natron einen alkalischen pH-Wert, d.h. es ist basisch und kann super für eine basische Körperpflege eingesetzt werden, da es die Säuren auf dem Körper und in den Haaren binden und neutralisieren kann.

Anwendung: Einfach etwas auf die nasse Hand geben und damit einreiben. Wer gerne nach etwas duften möchte, kann alternativ auch etwas Minzöl, Zitrone ect. dazu geben.

Deodorant:

Auch hier nutze ich Natron. Wie eben schon erwähnt, lassen sich damit Säuren auf dem ganzen Körper neutralisieren, wodurch auf der Haut wieder ein natürliches Milieu entsteht, welche u.a auch schlechten Gerüchen vorbeugt.

Die meisten Körpergerüche kommen durch Schweiß und Bakterien auf der Haut. Schweiß wird von Bakterien zersetzt, welche währenddessen unangenehme Gerüche produzieren. Aber Bakterien, oder auch Pilze, sowie Fußpilz, benötigen einen sauren Nährboden, um zu überleben. Durch das Neutralisieren der Säuren wird den Bakterien also der Nährboden genommen.

Da Natron Gerüche bindet und neutralisiert, kann man hier gerade auch Schweiß ideal entgegenwirken. Außerdem hält es länger frisch als handelsübliches Deodorant. 🕖🕚🕞🕠 Für mich übrigens ein echter Geheimtipp!👍

Anwendung: Wieder etwas auf die nasse Hand geben und in die Haut einreiben.

Rasur:

Hier muss ich sagen, dass ich noch nie Rasierschaum benutzte. Früher nahm ich Duschgel für die Rasur, heute benötige ich lediglich Wasser. Um Hautirritationen vorzubeugen, reibe ich mich nach der Rasur mit Roggenmehl ein (habe ich durch die Haarwäsche ja sowieso schon mit unter der Dusche 😃)

Anwendung: Rührt das Roggenmehl vorher mit etwas Wasser an und reibt die rasierten Stellen dann einfach damit ein, danach könnt ihr es ganz normal unter der Dusche abwaschen.

Durch die antibakterielle Wirkung des Roggenmehl’s habe ich keinerlei Probleme mit offener oder brennender Haut.
Ansonsten würde ich gerne noch auf diese Seite -> Hier <- verweisen, wo es weitere, tolle Alternativen gibt.

Geschichtspflege:

Zur Gesichtspflege benutze ich eigentlich nichts. Bei starken Hautunreinheiten kommt da höchstens wieder das Roggenmehl zum Einsatz. Pickel und Co. werde ich damit besser los, als es teure Marken es je konnten.

Anwendung: Auch hier rührt ihr das Roggenmehl vorher wieder mit etwas Wasser an, reibt es auf eure Gesichtshaut und wascht danach ganz normal, mit Wasser, euer Gesicht ab.

Alternativ würde sich auch noch Natron anbieten.
Grundsätzlich finde ich aber weniger ist mehr. Früher versuchte ich unreiner Haut mit Gesichtswasser, Cremes ect. bei zu kommen, aber statt besser wurde es nur immer schlimmer, also dachte ich mir: ,,Kann ich den Dreck auch weglassen”.

Da ich eh sehr selten Schminke benutze, habe ich daher auch kein Problem mit dem Abschminken. Sollte ich aber doch mal welche auflegen, klappt die Entfernung ausgezeichnet mit Natron (auch mit Kokosöl soll es wohl gut klappen).
Diese ganzen Abschminktücher brennen furchtbar auf der Haut und man kann sich ja vorstellen, was man seinem Gesicht damit antut.

Creme:

Auf Cremes verzichte ich komplett. Also auch keine Handcreme, Bodylotion, Lippenpflege ect.

Bei trockener Haut (oder rissigen Lippen, wo sich auch super Honig anbietet) nutze ich Kokosöl, welches die Haut super weich macht. Die hierin enthaltene Laurinsäure wirkt antibakteriell und bietet damit auch der Haut Schutz vor Keimen, Bakterien und Pilzen. Zudem schenkt es der Haut Feuchtigkeit und reguliert aktiv den Säure-Basen-Haushalt der Haut (wirkt somit also sogar der Hautalterung entgegen).

Bei dieser ganzen Chemiepampe muss man ja immer berücksichtigen, dass unsere Haut das größte Organ ist, das wir besitzen. Was wir auf die Haut auftragen ist ca.15 min später im Blutkreislauf – Bei diesen ganzen bedenklichen Inhaltsstoffe, ergibt sich der Gedanke fast von selbst, ob das alles wirklich so eine gute Idee ist.

Tipp: Kokosfett hält fantastisch Zecken fern! Die enthaltene Laurinsäure schreckt sie ab und weder ihr, noch euer Hund, muss sich Gedanken um einen Zeckenbiss machen. Bevor ich mich draußen auf eine Wiese lege (bei uns gibt es leider sehr viele Zecken), creme ich mich am ganzen Körper damit ein. Beim Hund könnt überall etwas grob im Fell verteilen und/oder hinter den Ohren. Bei Tieren klappt es nicht immer, ich hatte jedoch seitdem kein Problem mehr mit Zecken 😁. Alternativ könnt ihr Kokosöl oder Kokosflocken aber auch essen. 1 – 2 El täglich müssten dazu reichen.

Wichtig! Kokosöl ist eine super Sache und ich stehe total drauf, beachtet aber bitte trotzdem das dies kein heimisches Produkt ist und es demnach definitiv auch noch gesündere Alternativen gibt (zumindest für die Umwelt). Sobald ich einen guten Ersatz gefunden habe, halte ich euch auf dem Laufenden. Oder falls ihr gute Alternativen kennt, teilt mir diese gerne mit 😊

Zähne

Beim Zähneputzen verzichte ich auf Fluoride. Ich nutzte lange ein Gemisch aus Heilerde und Natron mit etwas Wasser, was ich mir frisch vorm Zähneputzen anmischte. Wenn ich auf Reisen war o.ä, nahm ich mir nur Natron mit und putze damit meine Zähne (bitte nehmt dazu ganz feines, da grobes den Zahnschmelz verletzen kann).

Alternativ mache ich mir mittlerweile Zahnpasta selbst, indem ich Kokosfett schmelzen lasse (es muss dazu aber nicht ganz flüssig werden, cremig, sodass man es umrühren kann, reicht) und Heilerde, Natron (bitte wieder feines), Xylit (=Birkenzucker – Ja der tatsächlich gesund für die Zähne, wollte ich auch erst nicht glauben) und Thymian dazu gebe. Ich fülle alles in ein Glas, was ich nachher luftdicht verschließen kann (ein Schraubglas z.B) und stelle es ins kalte Wasser (oder den Kühlschrank ect.). Wichtig ist dabei, nicht das regelmäßige Umrühren zu vergessen, da sich sonst die ganze Erde usw. unten absetzt und das Kokosfett oben bleibt.

–> solltet ihr schön cremiges Kokosfett hinbekommen (manchmal reicht es, es dazu ins warme Zimmer zu stellen), dann erübrigt sich diese ganze Umrührerei, da ihr die zusätzlichen Zutaten einfach nur unterrühren braucht.

Ich entnehme mir die Zahnpasta dann mit einem kleinen Löffel und streiche sie auf meine Zahnbürste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.