Archiv der Kategorie: Träume (allgemein)

Alpträume und (nächtliche) Flashbacks

Ohne Schlaf könnten wir nicht überleben. Stellt euch vor was unser Körper den ganzen Tag für Höchstleistungen erbringen muss – Wenn ihr mich fragt: Wir suchen auf dieser Welt ständig nach Wundern, doch laufen wir selbst jeden Tag in einem herum.

Da finde ich es irgendwie nur fair, wenn unser Körper nachts endlich einmal zur Ruhe kommen darf. Im Schlaf erholt sich nämlich unser Stoffwechsel, die Abwehrkräfte, wertvolle Energie kann generiert werden und auch unser Bewusstsein kann sich endlich einmal ausruhen und darf das Unterbewusstsein an die Arbeit lassen.

Nun ist es aber leider so das unser Unterbewusstsein nicht immer nur Blümchen und Sonnenschein für uns im Angebot hat und gerade wer unter viel Stress leidet oder betroffen von einer PTBS oder kPTBS ist, findet nachts nicht immer den eigentlich notwendigen, erholsamen Schlaf.

Erstmal: Was sind Alpträume?

Einen Alptraum hatte wohl jeder schon mal – Einmal wird man von einem Verfolger gejagt, das nächste Mal fällt man in einen tiefen Schacht oder manchmal rast auch eine riesige Flutwelle auf einen zu. Nicht selten erwacht manch einer dann schon mal schreiend oder um sich schlagend, das Haar völlig zerzaust und schweißgebadet.

Im Volksmund gibt es den Alp oder Alb, früher nannte man ihn Mahr oder bei den Römern Incubus (oder weibl. Succubus), ein Dämon der dem Schlafenden den Samen, die Energie und die Seele stiehlt.

Der Nachtalb dürfte uns wohl am bekanntesten sein. Ein Geist, der sich nachts auf die Brust des Schlafenden setzt und fest zudrückt, was oft zu Fieber, Herzklopfen, Nachtschweiß und Angst führen soll. Eine feinstoffliche Energie also, die uns Nachts Angst macht.

Nun nehmen wir uns die Alptraumszenarien noch einmal her: Der Verfolger ist oft ein Problem in unserem realen Leben, vor welchen wir davon laufen. Der tiefe Schacht lässt uns in ein Loch fallen, aus welchen wir nicht mehr heraus wissen – Wir treten auf der Stelle und die riesige Flutwelle stellt oft ein Problem, eine Situation oder eine Angst dar, die uns zu überrollen scheint und in der wir befürchten, zu ertrinken.

All diese Alptraumszenarien haben ihren Ursprung in verdrängten bzw. uns nicht direkten, bewussten Emotionen (Träume übermitteln uns immer eine Botschaft, die wir noch nicht kennen!) und was sind Gedanken und Emotionen? Sie sind nicht greifbar, sie sind feinstofflich, reine Energie also und diese “überfallen” uns Nachts.

Im Traum werden nämlich all diese unterdrückten Emotionen, Ängste und Sorgen in eine bildliche Form verpackt, sodass wir sie verstehen können – Wie beim Spiel Scharade.

Tatsächlich dienen sie also der Bewusstmachung und Verarbeitung. Wenn wir diese wertvollen Botschaften dann sogar erkennen und verstehen lernen, können wir sie auch in unseren Alltag integrieren und die Angst vor den unbewussten Sorgen abbauen, was den Stress im Tagesbewusstsein minimiert.

Was sind nun Flashbacks in Träumen?

Was Flashbacks sind, das besprachen wir ja schon einmal in einem anderen Beitrag .

Wir sprechen da also von isolierten Erinnerungen, die durch einen bestimmten Auslöser (Trigger) hervorgerufen werden können.

D.h Flashbacks sind auch nicht wirklich 1:1 gleichzusetzen mit Alpträumen. Während in Alpträumen nämlich unsere innersten Gedanken und Befürchtungen, in teilweise fast schon abstrakten Bildern, zum Vorschein kommen, zeigen sich die Flashbacks in einer ganz anderen Art der Beschaffenheit, da sie tatsächlich einen Teil der reellen Vergangenheit wiedergeben.

Was meine ich mit ,andere Beschaffenheit’?

Sie fühlen sich anders an. Fester, echter, realer einfach.

Aber auch da gibt es wieder Unterschiede Beispiele:

Der direkte, visuelle Flashback:

Im Traum war ich einmal im Klo meines Elternhauses. Ein winziges Zimmer und ich sah mich als kleines Kind, vll höchstens 5-6 Jahre alt. Mein kleines Ich hockte an der Heizung, umschlang die Arme und schrie voller Panik. All das sah ich, als würde ich diese Szene aus der oberen Ecke des Zimmers betrachten. Ich wachte auf und zwar von meinem Schrei, der durch die ganze Wohnung hallte – Dieser Traum fühlte sich an, als wäre ich in der Zeit zurückgereist und hätte live daneben gestanden.

Fühlen, hören, schmecken:

Ja auch das ist hier wieder möglich. Es fühlt sich dann einfach anders an, als im normalen Traum – (Vornweg sag ich jetzt, dass ich nicht weiß ob das ein Flashback war, da ich das einfach NIRGENDS einordnen kann – Genauso könnte ein Flashback aber eben auch aussehen) Ich kürze den Traum jedoch ab: Ich hörte den Todesschrei einer jungen Frau und ich schwöre ich habe sowas noch nie zuvor in meinem Leben gehört. Ich habe früher sehr viele Horrorfilme geschaut und da schreit ja oft eine Schauspielerin, aber das kann man nicht mal im Ansatz vergleichen. Dieser Schrei ging durch Mark und Bein und blieb mir tagelang im Ohr. Noch heute schaudert es mich, wenn ich daran denke. Aber auch Berührungen die sich so echt anfühlen, als würde man sie woher kennen usw. kann Teil solch einer isolierten Erinnerung sein. Wichtig finde ich da auch immer das Gefühl, mit welchen man aufwacht.

Die verschachtelten Flashbacks:

Mir fällt leider gerade kein besserer Begriff ein😅. Gemeint ist damit das der Traum zwar eine reale Erinnerung zeigt, aber die Szenerie drumherum eine ganz andere ist, z.B kann da auf einmal ein Bär mit rumlaufen oder es ist eine reale Szene, aber in einer ganz anderen Umgebung. Ihr erlebt die Situation, seid z.B aber plötzlich im dunklen Weltall – Das Gehirn vermischt dann die Erinnerung, also den Flashback, mit den dazugehörigen Gefühlen in Bildform. Im Weltall seid ihr dann vll, weil man sich in dieser damaligen Situation ganz allein, einsam und verlassen gefühlt hat. Schwerelos, von allem abgetrennt.

(Trigger – Anfang) Ein Beispiel von mir wieder:

Ich träumte von einer Villa (das Haus kenne ich so nicht, jedoch den Anstrich und die Fenster) und einer Frau die darin vor etwas weglief. All das war völlig aus der Beobachterperspektive und zwischendrin stand ich mit Gott vor dieser Villa und sagte zu ihm, dass ich nicht wissen will, was darin passiert. Dann sieht man die Frau, wie sie auf einem Hometrainer sitzt (Fahrrad). Hinter ihr, auf einem Sitz, ein Monster, fast wie ein Dämon und der Hintergrund leuchtet rot-braun, fast ein bisschen wie man sich die Hölle vorstellt. Das Monster jagt sie ständig, fängt sie aber nicht (weil es eben ein Standfahrrad ist und sich beide nicht bewegen können).

Szenenwechsel – Gleiche Kulisse, aber diesmal liege ich am Boden und jemand würgt mich. Ich weiß in diesem Moment das ich gleich sterben werde, es fühlt sich so an. Ich fühle die Schmerzen, aber ich fühle mich auch schon total weit weg, wie losgelöst. Dann wache ich auf und musste für den Rest der Nacht erstmal das Licht anlassen. Das schräge ist, dass ich die Straße kenne, wo diese Villa im Traum stand. Ich kann sie nur nicht zuordnen, als würde einem etwas auf der Zunge liegen, aber es fällt einem einfach nicht ein.

Im Januar träumte ich dann das ich in einem Bett liege. Ich in der Mitte, rechts liegt … (ich mag hier nicht verraten wer) und links von mir eine Frau. Über ihr liegt ein Mann, den ich kenne und sie ruft ,,Nein!” und versucht sich zu wehren, aber er hört nicht auf, er macht einfach weiter. Erst sehe ich das aus der Perspektive der Frau, dann bin ich Ich und sehe wie er sie würgt währenddessen und denke im Traum das ich doch diese Szene von mir kenne. Dass das etwas ist, was mir passiert ist. Dann hört er auf und dreht sich zu uns um und meint wir sollen Platz machen, da das eben ja nur die “Vorspeise” war. Ich dachte ,,Nicht wieder!” und lief voller Panik weg und versuchte mich zu verstecken. (Trigger – Ende)

–> Manchmal kann es da also sein, dass man einen Flashback nachts erlebt, aber es wirkt mehr als hätte man eine wahre Begebenheit, als Film nachgedreht. Vll sind es andere Darsteller oder eine andere Kulisse, aber die Situation an sich fühlt sich so dermaßen echt und real an, als wäre man live da oder hätte sie schon einmal gesehen/erlebt.

Schlafparalyse – Was ist das?

Ich wachte in meinem Bett auf. Ich war mir sicher das ich wach war, denn ich war bei vollem Bewusstsein. Ich sah das dunkle Zimmer und dachte über meinen Traum nach. Plötzlich hörte ich Geräusche im Flur, ich hörte wie sich meine Schlafzimmertür öffnete, dabei war ich doch allein. Ein Einbrecher? Was will er? Ich muss mich bewegen. Aufstehen. Weglaufen. Mich wehren. Warum kann ich mich nicht bewegen?! Warum kann ich keine Faser meines Körpers bewegen?! Da kommt doch jemand!

Hast du so etwas ähnliches auch schon einmal erlebt?

Dann hattest sehr wahrscheinlich auch eine Schlafparalyse.

Und was ist das nun?

Wenn wir in eine Schlafparalyse rutschen, dann wachen wir quasi in unserer Tiefschlafphase auf.

Im sogenannten REM-Schlaf befinden sich Teile unseres Gehirns ebenfalls noch in einer Art Schlaf. Unser Gehirn blockiert in dieser Schlafphase nämlich die Nervenfasern, mit welchen wir normalerweise unsere Bewegungen steuern.

Stellt euch vor, ihr träumt gerade davon gegen einen wilden Bären zu kämpfen und diese Funktion wäre nicht ausgeschaltet – Regelmäßig müssten wir uns wohl eine neue Schlafzimmereinrichtung kaufen oder uns selbst verarzten lassen😅.

Die einzige Muskulatur die noch funktioniert ist die der Augen, was auch erklärt warum man das Gefühl hat, nur seine Augen auf und zu schlagen zu können.

Angemerkt sei, dass dies aber nur die bisherige These der Forscher ist. Bislang aber auch für mich die logischste. Möglich ist aber natürlich, wie immer, so gut wie alles.

Warum sehe ich und höre ich da Sachen, die gar nicht da sind?

Weiter geht die Forschung davon aus, dass es durch die unterschiedlich aktivierten Gehirnbereiche, zu Halluzinationen kommen kann.

Dadurch kann es dann eben dazu kommen das wir Berührungen oder Geräusche wahrnehmen oder auch Gestalten sehen, die gar nicht da sind (oft habe ich z.B auch schwarze, menschenähnliche Schatten an der Wand oder in den Ecken langhuschen sehen – Interessant☝ dazu ist die Beobachtung vieler Menschen weltweit, die in ähnlichen Phasen, zwischen Wach- und Schlafzustand, gleiche Gestalten gesehen haben – sogenannte Schattenmenschen –> auch bei psychotisch ausgelösten Halluzinationen gibt es ähnliche Berichte ).

Wodurch wird eine Schlafparalyse ausgelöst?

Darüber ist man sich noch nicht wirklich zu 100% sicher, sehr wahrscheinlich spielen da aber wieder verschiedene Faktoren eine Rolle. Stress steht da an 1.Stelle.

Ich hatte sowas z.B fast jede Nacht, teilweise zum Aufwachen und Einschlafen hin, vor ungefähr 5 Jahren. In dieser Zeit prasselte sehr viel auf mich ein, was zu einem regelrechten Systemausfall in mir drin führte. Ich war einfach restlos überfordert und stand deshalb unter enormen psychischen Stress und gerade in Phasen wo dieser Stress noch zunahm (wo ich mich zusätzlich also noch mit einer Vertrauensperson stritt oder etwas anderes dazukam) bemerkte ich die Schlafparalysen verstärkt.

Mittlerweile ist meine Situation viel ruhiger geworden und dadurch scheinbar auch die Schlafparalysen. Klar habe ich sowas ab und an noch mal, aber mittlerweile eher sehr selten.

Daher hört sich für mich der Faktor ,Stress’ tatsächlich auch am naheliegendsten an. Aber schauen wir mal was die Forschung dazu, in den nächsten Jahren, noch so alles herausfindet 😁

Was kann ich dagegen tun?

Naja, also in erster Linie versuchen Stress zu minimieren 😅 (Das sagt sich immer so schön leicht, ne? Ich weiß…)

Dann gibt es verschiedene weitere Ratschläge dazu:

  • die Schlafposition wechseln (ich schlafe z.B auf dem Bauch und als ich damals versuchte auf der Seite einzuschlafen, ging es etwas besser)
  • auf die richtige Schlafhygiene achten (Zimmer leicht abdunkeln, zur gleichen Zeit ins Bett gehen, kein Blaulicht wie z.B durch Fernsehen ect.)
  • auf ausreichend Schlaf achten
  • und was mir geholfen hat: Ich hab damals mal irgendwo gelesen das man versuchen soll, den kleinen Zeh zu bewegen, während man sich in dieser Schlafparalyse befindet. Das dauert halt seine Zeit bis man daran auch wirklich denkt, denn im Normalfall wachst du erstmal auf und denkst dir so: ,,PANIK!” – Aber wenn so etwas öfter vorkommt, dann realisierst du irgendwann ,,Aha, das ist gerade eine Schlafparalyse. Ich muss versuchen ruhig zu bleiben und irgendwie meinen Körper zu wecken”. Ich versuchte dann meinen Zeh zu bewegen, was jetzt nicht immer gerade super hingehauen hat. Aber früher oder später konnte ich irgendetwas bewegen, auch wenn es vll nicht der Zeh war.
  • daher auch ein wichtiger Punkt: Bewahrt Ruhe! Eure Atmung und euer Herz funktionieren ganz normal weiter. Euch kann nichts passieren. Umso ruhiger ihr bleiben könnt, umso schneller ist die Paralyse auch vorbei 😊

Was sind Träume?

Die Wissenschaft ist sich bis heute uneins darüber, welchen Zweck unsere Träume überhaupt erfüllen sollen. Warum träumen wir? Warum erinnern wir uns manchmal daran und manchmal nicht?


Allgemein sprechen wir davon, dass Träume sich mit unseren Alltagserlebnissen beschäftigen. Viele sind deshalb sogar der Meinung das wir auf unsere Träume nicht sehr viel geben bräuchten oder sollten.
Gehen wir nun aber davon aus das Träume unser Erleben, unsere Gedanken und Gefühle reflektieren, also all das was wir im Wach-Bewusstsein erleben, dann lohnt es sich doch allemal seinen Blick näher darauf zu richten, denn wissen mir nicht spätestens seit Freud, dass unser Bewusstsein nur einen sehr kleinen Teil ausmacht? Das ein Großteil der Dinge die wir wahrnehmen und fühlen, gar nicht erst in unsrem Alltagsbewusstsein ankommt?

»Was der Traum zeigt, ist der Schatten dessen, was an Weisheit im Menschen vorhanden ist, selbst wenn er im Wachzustand nichts davon wissen mag…Wir wissen nichts davon, weil wir unsere Zeit mit äußerlichen und vergänglichen Dingen vertrödeln und dem, was in uns real ist, keine Aufmerksamkeit schenken.«

Paracelsus

Im täglichen Leben benutzen wir überwiegend unsere linke Gehirnhälfte, die logische, rationale, die, die über Sprache kommuniziert. Doch dann gibt es da ja noch mehr.
Könnten wir schließlich alle Fragen mit unserem rationalen Verstand klären, gäbe es keine unklaren Sorgen, Gedanken, Gefühle und Krankheiten mehr.

Träumen wir, dann ist es für uns völlig normal, wenn uns ein Elefant verfolgt, wir gegen Monster kämpfen müssen, uns ein Arm mehr wächst oder wir sogar Weltmeister im Fußball werden.
Träume drücken sich also in einer besonderen Art von Bildersprache aus und sobald man sich darüber klar ist, wird man erkennen das der Elefant oder das Monster jemanden oder etwas symbolisiert, der oder das einen erschreckt oder zu erdrücken droht. Das uns ein Arm mehr wächst, weil wir uns im Alltag den täglichen Aufgaben nicht mehr gewachsen fühlen und wortwörtlich einen Arm mehr dazu bräuchten, um alles zu schaffen.


Lernen wir unsere Träume zu deuten, lernen wir also auch ungemein viel über uns selbst. Wir können unbewusste Muster aufdecken, Sorgen aus dem Weg räumen, die uns nicht mal als Sorgen bekannt waren oder geheime Wünsche, Sehnsüchte oder auch Talente aufdecken – Kurz: Wir können uns dadurch selbst besser kennenlernen und weiterentwickeln.

Was wir daran auch erkennen ist, dass sich Träume über eine sehr dramatische, übertriebene Art äußern. Nur so können wir allerdings ihre Botschaften erkennen.
Würde es reichen zu sagen ,,Hey, du bist unglücklich in deiner Beziehung.”, dann könnte uns jeder gute Ratschlag der Freundin zur Erleuchtung führen, meist verstehen wir aber erst, wenn wir es fast schon übertrieben bildhaft vor Augen geführt bekommen.
Träume reflektieren ja nicht nur die kleinen Dinge, die uns im Wachbewusstsein entgangen sind (wie z.B die nonverbale Kommunikation unseres Chefs, die aussagt das wir uns dringend vor ihm in Acht nehmen sollten, während seine Worte jedoch stets sehr freundlich sind und uns damit täuschen), sondern auch eine enorme Menge an Gedanken und Gefühlen, die uns im Alltagsbewusstsein entgangen sind. Die tief irgendwo in uns liegen und uns beeinflussen, ohne das wir es merken.
Sehen wir die Träume also als Sprachrohr unseres Herzens an, als Kommunikationsmittel unserer Seele mit uns zu sprechen oder für die Martialisten: Die Sprache der rechten Gehirnhälfte, dann ergibt einiges umso mehr Sinn.


Und warum sollte uns das überhaupt interessieren? Warum sollten wir darauf hören?
Weil wir eben nicht nur äußerlich funktionieren, solange wir auch nur einem Gedanken denken oder ein Gefühl fühlen, solange etwas innerlich in uns stattfindet, funktionieren wir auf der Inneren und Äußeren Ebene gleich und ignorieren wir die Eine, geraten wir ins Ungleichgewicht.
Der Verstand kommuniziert über Sprache und Zahlen und die rechte Gehirnhälfte über Gefühle und Bilder.
Es ist allerdings fast ein bisschen wie bei dem Spiel ,,Scharade”, wo man durch pantomimisch dargestelltes, erraten muss was gemeint ist 😅.

»In jedem von uns steckt ein anderer, den wir nicht kennen. Er spricht mit uns in Träumen und sagt uns, wie anders er uns sieht als wir uns selbst. Wenn wir uns in einer schwierigen, ausweglosen Lage befinden, kann er uns daher manchmal ein Licht aufstecken, dass unsere Haltung radikal ändert – eben die Haltung, die uns in eine schwierige Lage gebracht hat.«


C.G.Jung

Und warum können wir uns nicht immer
erinnern?

Auch diese Frage ist bis heute nicht restlos geklärt.
Eine neuere Hypothese stützt sich auf die (bewiesene) Tatsache, dass unser Gehirn nach dem Aufwachen bis zu 15 Minuten braucht, um zu voller Leistungsfähigkeit „hochzufahren“. In dieser Phase arbeitet vermutlich auch das Gedächtnis nur eingeschränkt und vermag Trauminhalte deshalb nicht immer nachhaltig zu speichern. Das erklärt warum es sinnvoll ist, seinen Traum direkt nach dem Aufwachen zu notieren, jedoch nicht warum uns manche Kindheitsträume noch heute so lebhaft in Erinnerung sind, als wären wir eben erst daraus erwacht.
Es scheint so, als würden uns die wichtigsten Botschaften bzw die emotional stärker (positiv wie negativ) besetzten Träume fester in Erinnerung bleiben.
Träume die uns nicht mehr aus dem Gedächtnis weichen, lohnen sich also allemal näher anzuschauen.

I