Schlagwort-Archive: Trigger

Trigger – Was sind das?

Trigger ist englisch und bedeutet ,Auslöser’ bzw. ,auslösen’.

Wir haben da also erst einmal ein Erlebnis, was für uns unaushaltbar ist und uns in völlige Ohnmacht versetzt. Unser Körper stößt nun Unmengen an Stresshormonen aus, was dazu führt das der Hippocampus und die Amygdala nicht mehr richtig zusammenarbeiten können. Normalerweise sind beide dafür zuständig, die wahrgenommenen Eindrücke mit den Emotionen und dem Zeit- und Raumgefühl zu verknüpfen.

Nun können aber diese Emotionen (Amygdala) und in der weiteren Folge, die zeitliche und geographische Zuordnung (Hippocampus) nicht mehr richtig, wie sonst, miteinander kombiniert und anschließend in unser Langzeitgedächtnis (Großhirnrinde) integriert werden.

Dadurch kommt es u.a zu Gedächtnislücken bzgl. des Traumas, aber auch zu separiert gepackten Emotionen in uns. Das ganze Ereignis, mit allem was dazu gehört, bleibt also irgendwo in der ,,noch-zu-bearbeiten” Schublade liegen.

Und nun ist es auch nicht so, dass diese Emotionen und Körperempfindungen plötzlich in eine Raumkapsel gepackt und ins endlose Nirvana geschossen werden, sondern sie bleiben weiterhin in uns existent, nur eben sehr konfus und ungeordnet.

Begegnet uns jetzt irgendetwas, was mit diesem schlimmen Ereignis in irgendeiner Form zusammenhängt, werden diese konfusen Emotionen und Empfindungen hervorgeholt. Der Trigger ist also der Auslöser, um unverarbeitete Erinnerungen hervorzurufen.

Was kann so ein Auslöser sein?

Alles.

Völlig egal ob Gerüche, Geräusche, ein Geschmack, ein Gefühl, etwas das man sieht, eine Person z.B oder was auch immer man sich sonst noch vorstellen kann. Alles was in irgendeiner Form mit dem Erlebnis in Verbindung steht, ist als Trigger möglich.

Beispiele:

  • Ich wache morgens auf und höre diesen einen Vogel zwitschern…Und das Zwitschern hört sich an sich nicht schlimm an, aber … aahrrrr
  • Ich denk mir: ,,Gut stehst’e auf, machst dir das Radio an, um auf andere Gedanken zu kommen” … … ,,Euer fucking ernst?! Dieses sch*iß Lied jetzt?!” – Problematische Lieder habe ich da bisher 2 ausmachen können
  • Jetzt kommt der Frühling wieder und da gibt es diese Tage, wo ich raus gehe und mich am liebsten direkt übergeben möchte – Es ist die Luft, diese warme Frühlingsluft und mir ist bewusst wie bescheuert sich das anhört, ich mag die ja eigentlich auch total gerne. Und ich weiß auch noch nicht in welcher Kombination da genau das Problem da ist – Vll die Temperatur + Luftfeuchtigkeit + Sonne und Wind oder keinen Plan, jeden Tag ist es auf jeden Fall nicht so.
  • Letztens war ich bei meiner Freundin und ihre kleine Tochter spielte mit dem Schlüssel an der Tür rum – Das war allerdings echt das erste Mal, dass ich damit ein Problem hatte.
  • Manchmal kann es auch ein banaler Satz, eine Wortkombination sein.
  • usw.

Wie gesagt, alles kann möglich sein und oft macht es tatsächlich auch erst die richtige Kombination aus.

Wie reagiert man dann?

Auch das ist völlig unterschiedlich und ich reagiere z.B auch nicht jeden Tag auf den gleichen Trigger. Manche Tage komme ich schwer klar, weil mich vieles triggert und andere Tage hab ich überhaupt keine Probleme. Das, und die Unkenntnis über die eigenen Traumata, macht es auch schwer die eigenen Trigger klar auszumachen und demnach zu vermeiden.

Ganz klar spielt es bei mir aber auch eine Rolle, ob ich allein bin oder in Gesellschaft. Gerade in der Öffentlichkeit wird man es bei mir wohl eher selten erleben, dass mich ein Trigger völlig aus der Bahn haut. Dazu funktioniert meine Alltagsmaske viel zu gut.

Mögliche Reaktionen sind generell aber:

  • manchmal bekommst du kaum noch Luft
  • dein Herz fängt an zu rasen und du schwitzt
  • ganz oft habe ich diesen starken Brechreiz, manche übergeben sich auch
  • man zittert
  • man ist total schwach und kann sich kaum noch bewegen
  • oder man hat das Gefühl gleich in Ohnmacht zu fallen (oder tut es auch)
  • Schmerzen oder andere körperliche Symptome können auftreten
  • Angst- und Panikattacken
  • du fängst an zu dissoziieren
  • es wirft dich in Flashbacks (visuelle, emotionale, usw.)
  • oder es wechselt sogar ein anderer Anteil raus

Beispiele wieder:

1.) Ich liege morgens im Bett und draußen hupt ein Auto (wie das halt so ist, in einer Wohngegend), sofort steigt aber die Angst auf, da könnte jemand reinkommen und schon friert mein Hirn fest, ich starre in die Gegend und nichts geht mehr.

2.) Dann gibt es ein bestimmtes Thema, bei welchen ich manchmal sofort einen übelsten Juckreiz am ganzen Körper bekomme.

3.) Mich triggert z.B auch der Mund-und Nasenschutz stark. Mal kurz geht, aber nach ca. 10 – 15 min wird mein ganzer Körper pelzig, ich bekomme keine Luft mehr, Panik steigt auf und es fühlt sich an als würde mich jemand, jeden Moment einfach aus dem Bild ziehen (geil finde ich dann solche Reaktionen wie: ,,Meinst du nicht, du schiebst da deine Psyche nur ein bisschen als Ausrede vor?” – …. )

4.) Ich denke über eine bestimmte Sache nach, mit der ich eigentlich überhaupt nichts verbinde und plötzlich habe ich ein Bild vor Augen, von einem Mädchen mit dem…naja…was gemacht wird, Angst und Panik steigt auf und ich spüre das Adrenalin richtig.

5.) Oder ich neige z.B dazu, Dinge gerne mal laut mit mir auszudiskutieren und da ging es um das Thema ,Aufnahmen’. Ich hab überlegt, warum ich schon als Teenager so eine Paranoia hatte und irgendwie ständig dachte, dass irgendjemand Aufnahmen von mir macht, wenn ich mit jemand intim werde. Ohne Scheiß, hab ich das ständig und überall vermutet. Jedenfalls sprach ich laut darüber – Es dauerte nicht lange, da brach in Tränen, also schon nem richtigen Heulanfall aus, krampfte total (aber kein Krampfanfall) und kratzte mir währenddessen auch den Handrücken rot. Ich persönlich habe aber überhaupt nicht verstanden was da gerade das Problem ist und hab echt Hardcore einfach weiter geredet, als sich mein Körper etwas beruhigt hatte.

Und ich bin dann halt auch so stur und denke: ,,Ja aber darüber reden wir jetzt eben. Ich will das jetzt besprechen!” und mache einfach weiter (manchmal bin ich echt ein richtiges Ar*chloch, fürchte ich 😒). Naja, bevor ich da dann weiter fröhlich triggern konnte, gabs ein ziemlich schroffes Machtwort von Innen und ehrlich gesagt hab ich erst da begriffen, wie empathielos ich da eigentlich reagiert habe. Mir selbst ging es ja nicht wirklich schlecht, das war mehr wie 2 Gefühle und Gedanken parallel nebeneinander. Ich hab aufgepasst was passiert, aber nicht das empfunden, was diese Reaktion gerechtfertigt hätte, weshalb ich nicht verstanden hab, warum man darüber jetzt nicht reden kann.

–> Und sowas passiert tatsächlich auch häufiger, also das ich z.B in Embryonalstellung da liege und weine, zittere und Angst habe usw, gleichzeitig, also parallel dazu, aber die Szenerie innerlich beobachte und denke, dass doch alles super ist und es mir total gut geht, weil ich das auch wirklich so empfinde.

Voll mies, oder? Wie einer dieser Narzissten, der genervt neben dir steht, mit den Augen rollt und sagst du sollst mal hinne machen, während du am Boden hockst und weinst.

6.) Oder was z.B auch möglich ist: Es gibt da einen Kinderfilm auf den auf den ich gar nicht klar komme (und auch nicht auf dessen Realverfilmung). Ansehen geht aber meist schon erstmal. Mich überkommt zwar während des Schauens oft ein unwohles Gefühl oder es tritt danach Schwindel und Kopfschmerzen auf, aber sonst passiert da noch nix weiter. Erst wenn ich dann schlafen gehe, kommen diese crazy Träume, von denen ich aber so gut wie NICHTS mehr weiß, beim Aufwachen. Alles was mir dazu in Erinnerung bleibt, ist tatsächlich nur dieses Gefühl. Ein Gefühl als würde es dich immer weiter hineinsaugen und alles an diesem durch und durch schwarzen Ort ist so furchtbar endlos und unerträglich und morgens fühle ich mich dann wie nach einem Marathon.

Ich bin zwar generell kein Fan von diesem Film, aber irgendwie stehen immer alle anderen toootaal darauf (🙄), weshalb ich ihn früher wirklich auch schon häufiger gesehen habe. Weil die Reaktion aber so versetzt auftritt, hat es wirklich lange gedauert diesen Zusammenhang herauszufinden.