Archiv der Kategorie: Selbstschädigendes Verhalten

Wie Selbstbestrafung auch aussehen kann …

Ich muss mich erstmal entschuldigen, weil ich den 2. Teil von „Arten dissoziativer Persönlichkeitsanteile“ noch immer nicht veröffentlicht habe. Der ist schon länger fertig getippt und ich bin guter Dinge, dass ich ihn zumindest nächste Woche Sonntag endlich online stellen kann.

Es gibt mit diesem Beitrag und dem ganzen Thema gerade einfach ein paar Probleme, auf verschiedenen Ebenen. Zur Zeit beginnt sich das langsam wieder zu legen und daher will ich nicht unbedingt noch zusätzlich Öl ins Feuer gießen.

Da das Thema Selbstbestrafung in den letzten Wochen allerdings eine große Rolle spielte, schreibe ich darüber erstmal etwas. Darauf, inwieweit dieses ganze Zeugs mit der Dis zusammenhängt/zusammenhängen könnte, werde ich nicht eingehen. Wie gesagt, geht das gerade nicht. Ich schreibe hier also komplett aus der Ego-Perspektive. Guckt einfach womit ihr in Resonanz gehen könnt und denkt euch euren Teil dazu.

Selbstbestrafung

Ich habe bereits schon einmal über die verschiedenen Arten von selbstschädigendem Verhalten geschrieben. Da ging es einmal um ‚direktes SSV (Selbstmord, Ritzen, …)‚ und einmal um ‚indirektes SSV (Süchte, usw.)‚ . Bei beiden ging ich jedoch mehr auf das Thema Gefühlskompensation und Fluchtgedanken ein. Heute soll es aber wirklich um Selbstbestrafung gehen (grundsätzlich fällt das aber trotzdem alles unter ’selbstverletzendes Verhalten‘).

Da kann es zum einen die bewusste Selbstbestrafung geben. Also du hast dich z.B (in deinen Augen) falsch verhalten und bestrafst dich dafür dann bewusst und aktiv selbst. Hier läuft das aber viel mehr auf der unterbewussten Ebene ab. Also ich sitze eigentlich nicht wirklich da und denke mir, wie ich mich für irgendwas bestrafen könnte. Vielmehr handle ich und stelle erst bei der späteren Reflektion dessen fest, dass das gerade eigentlich selbstverletzendes Verhalten im Sinne einer Selbstbestrafung war.

Selbstbestrafung = Den Schaden habe ich mir, als Konsequenz für Fehlverhalten, selbst zugefügt und keine außenstehende Person.

Mein Verhältnis zu Schmerz

Das Bedürfnis den Schmerz spüren zu wollen, lässt sich, fürchte ich, hier nicht immer zu 100% klar davon trennen. Anfangs hab ich immer gesagt, dass Schmerz zumindest ein Gefühl ist, das sich real anfühlt. Während der ganze andere Rotz nur so seicht vor sich hin tümpelt. Aber so richtig hat das mit diesem „sich selbst spüren wollen“ eigentlich nicht wirklich was am Hut.

Mein Verhältnis zu Schmerz ist ein sehr zwiespältiges. Ich mag überhaupt keinen Schmerz. Also wirklich nicht. Ich will auch keine SM-Spiele oder sonst was. Schmerz schreckt mich ab. Ich bin so jemand, der in Tränen ausbricht und sein Leben hasst, wenn er sich den Zeh gestoßen hat.

Auf der anderen Seite habe ich mir Narben zugefügt, die eine Länge von locker 60% meines Oberschenkels aufweisen (ich gehe gleich darauf ein, was es dahingehend noch für Möglichkeiten gibt). Und bei sowas, suche ich den Schmerz richtiggehend. Es ist schon sowas wie eine Art befriedigendes, beruhigendes Gefühl. Vor allem, wenn der Schmerz sichtbare Spuren hinterlässt.

Zudem bin ich in der Lage Schmerz anderen nicht zu zeigen. Ich fühle ihn dann auch nicht so stark, als wäre ich alleine. Das ist, glaube ich, aber situationsabhängig. Ich weiß nicht so recht. Ich erinnere mich aber z.B an Situationen wo mir eine große, dicke Stumpenkerze mit voller Wucht gegen die Stirn geschlagen wurde, sodass ich eine große Platzwunde davontrug. Oder mir wurde Eispickel mehrmals ins Bein gestochen. Ein Faustschlag ins Gesicht, geboxt werden usw. Bei allem habe ich Schmerz empfunden (ich kann den also nicht komplett ignorieren), aber eher gedämpft. Ich habe jedoch nichts nach Außen hin gezeigt. Keine Träne, kein Gesicht verziehen, keine Schwäche. Auch beim Zahnarzt komme ich mir deshalb z.B lächerlich vor: Ich erzähle denen von meinen Ängsten und verziehe dann dort keine Miene. Egal was die machen.

Arten körperlicher Selbstbestrafung

Ich habe schon einmal erzählt, dass ich mich bereits seit mehreren Jahren nicht mehr ritze, auch wenn der Drang dazu noch oft da ist. Die Haut verletzen muss man aber nicht immer nur mit einer Klinge. Auch „stumpfe“ Gegenständen tun da ihren Zweck. In der Klinik damals hatte ich z.B (logischerweise) keine Klinge zur Hand, weshalb ich mir dann draußen einen spitzen Stein gesucht habe. Nägel sind ein super Ersatz, Schrauben, sogar mit Kabelbindern lässt sich die Haut blutig rubbeln. Es war völlig Wurst mit was, Hauptsache Blut fließt und es tut weh.

Aber nur weil ich das mit dem Ritzen nicht mehr mache, heißt das nicht, dass körperliche Verletzungen jetzt gar nicht mehr vorkommen. Verbrühen ist hier z.B zu einer beliebten Sache geworden. In der Dusche bietet sich da u.a die „tolle“ Möglichkeit das Wasser immer heißer aufzudrehen. Vor kurzem fiel mir auch wieder ein, dass ich das eigentlich schon als Kind so gemacht habe. Heiß und lang (bis zu 2h) duschen früher sowieso, aber oft war und ist das Wasser wirklich extrem heiß und die Haut danach entsprechend rot und verbrannt. Ich spüre da auch die Hitze des Wassers und es tut weh (keine sensorische Dissoziation), aber das ist ja der Sinn dabei.

Den Kopf auf den Boden schlagen, die Lippen aufbeißen, an der Nagelbetthaut zupfen bis alles rot und blutig ist. Wunden immer wieder aufkratzen und/oder berühren. Sport, sodass er bereits Schmerzen bereitet. Auch giftige Substanzen trinken/essen, zu viel Alkohol, usw. All das kann auch eine Form davon sein. Ach, die Palette ist da ewig lang. Jaa, Ritzen wird viel zu überbewertet.

[Sorry falls heute irgendwas unsensibel rüberkommt. Mir fehlen momentan die passenden Emotionen zu.]

Wie Selbstbestrafung aber eben auch aussehen kann

Die körperliche Selbstbestrafung ist ja aber nicht alles und auch nicht immer möglich/angebracht (z.B wenn man die Tage danach wo hin muss). Es gibt so unendlich viele Möglichkeiten sich selbst weh zu tun …

Sich selbst triggern

Das ist z.B eine ganz fantastische Möglichkeit. Du weißt das dich etwas triggern wird. Also so richtig. So mit völlig aus der Bahn werfen und so. Und du läufst nicht nur hinein, nein, du nimmst auch noch Anlauf vorher. Sodass es auch so richtig sitzt. Nein, ich weiß nicht warum das passiert. Immer wieder. Keine Ahnung. Darüber könnte ich jetzt auch wieder ganz viele altkluge Reden schwingen, nächstes Mal passiert es ja doch wieder.

Etwas positives hat das ja aber: Nachdem du dann stundenlang oder manchmal sogar tagelang in sowas festhängst, hast du wenigstens vergessen mit was du dich vorher beschäftigt hast. Also nur positiv, wenn’s natürlich was Blödes war (für wem auch immer) – Versteht sich ja von selbst. Und noch praktischer ist dabei, wenn du den Trigger dann für alles verantwortlich machen kannst (und wirst), statt des eigentlichen Themas vorher.

Sich die Laune selbst versauen

Kann man auch ins ’sich selbst triggern‘ packen, hat aber mehr mit der „abgeschwächten Form“ von Triggern zu tun.

Bsp.: Ein Artikel „Schwere Vergewaltigung mitten in einer U-Bahn in Philadelphia – Keiner der anwesenden Passagiere greift ein oder setzt einen Notruf ab, stattdessen filmen sie die Tat sogar noch mit ihrem Handy“ auf Facebook. Es reicht nicht, dass ich das überhaupt anklicken muss. Nö. Ich lese auch, wieder mal, die Kommentare darunter. Und das mit dem Ziel, DEN EINEN Kommentar zu finden, der all das ins lächerliche zieht. Der es relativiert oder sonst was, was mich gar endgültig aus den Socken hauen wird. Ich suche gezielt danach (übrigens diskutiere ich mit solchen Leuten nicht, es geht nur darum diesen Kommentar zu lesen). Ich kann es aber nicht stoppen, selbst wenn ich es dann währenddessen bemerke. Und so kannst man das auf alle Themenbereiche anwenden.

,,Du fühlst dich gerade gut?! Moment mal, ich finde hier 100% noch irgendwo einen Gedanken, der dich jetzt so richtig fertig machen wird„. Auch das hat eben wieder diesen wundervollen und praktischen Vorteil, dass man traumhaft abgelenkt ist und schnell denkt, die schlechte Laune und die komische Stimmung käme von eben dem, statt von etwas anderem.

Sich selbst emotionalen Schmerz zufügen

Das von da oben passt da super mit rein. Also sich immer wieder vor Augen halten, wie scheiße Menschen doch sein können. Wie allein man deshalb ist und immer bleiben wird. Im Selbstmitleid baden, könnte man das aber auch nennen. Ab und an ist Selbstmitleid (eher -mitgefühl) eine wertvolle Sache und nicht falsch. Man kann es aber halt auch super nutzen, um sich selbst weh zu tun. Sich immer wieder aufzählen, WIE kacke man doch ist. Wie ungeliebt, allein, ekelhaft, abstoßend usw. Wenn das Erfolg bringen soll, dann denkt bitte dran, es ständig zu wiederholen.

Etwas anderes tolles ist z.B, wenn man sich Dokumentationen über menschliches Leid reinzieht (Tsunami in Japan, Erdbeben, Eltern die ihre Kinder verlieren, usw.). Irgendwas, was dich so richtig schön zum heulen bringt und wo du, beim Gedanken an so viel Leid, eigentlich nur noch aus dem nächsten Fenster springen möchtest. Wichtig dabei, wenn du feststellt, was du da gerade für einen Scheiß machst: Auf keinen Fall aufhören! Unbedingt etwas heraussuchen, was noch einen Tick schlimmer ist. Irgendwo gibt’s bestimmt was, über eine noch schlimmere Katastrophe, das du dir reinziehen kannst.

Soziale Interaktionen

Das ist ebenfalls ein ganz großes Thema. Mit niemanden mehr reden. Sich noch mehr (als sowieso schon) zurückziehen. Noch mehr isolieren. Schweigen. Aber vll schreib ich darüber nochmal was eigenes, in den nächsten Wochen. Mal schauen. Das ist nämlich eigentlich etwas kompakter.

Was kann man dagegen tun?

Keine Ahnung. Wer ne Idee hat, darf sich gerne melden.

Ich kann das nicht stoppen. Da funktionieren auch keine positiven Affirmationen oder sich gut zu reden. Es geht auch keine Achtsamkeit, kein Sport oder sonst was. Ich kann mich ablenken für eine gewisse Zeit. Ja. Versuchen eine Komödie zu schauen oder Stand up Comedy. Irgendwas Witziges halt. Raus gehen und eine Runde laufen, kann auch helfen. Aber eben nur kurzzeitig. Es dauert danach nicht lang, bis das Nächste um die Ecke kommt, was der Selbstbestrafung dienen kann und tut.

Was mir jetzt zumindest auffällt: Letztes Woche habe ich was falsch gemacht. Das hätte ich wahrscheinlich nicht tun sollen und das hat einiges in Gang gebracht. Solange ich mich davon wieder entferne, geht das auch langsam wieder. Und das ist auch toll. Es ist total toll, dass diese Negativspirale wieder nachlässt, sofern ich mich davon wieder distanziere. Nur irgendwie weiß ich halt nicht wie es voran gehen soll, wenn die Beschäftigung und Handlung damit nicht näher und ehrlicher geht. Eigentlich geht sie überhaupt nicht.

Ach sorry, dass ich gerade so kryptischen Müll schreibe. Ich schau mal, dass ich nächste Woche den 2. Teil der Persönlichkeitsanteile veröffentliche und vll kann ich danach nochmal was zu dem sozialen Thema schreiben.

Eine Möglichkeit SSV-Gedanken in den Griff zu bekommen

Mal was kurz zwischen der Woche…

TriggerwarnungEs geht um SSV und das Thema Blut
 
Ich wollte euch gerne mal von einer Strategie erzählen, die in letzter Zeit bei mir ganz gut klappt, wenn der Druck sich selbst zu verletzen steigt.

In meinem Kopf dreht sich dann alles darum, das Bl*t zu spüren. Es anzufassen. Zu sehen. Es geht bei mir gedanklich gar nicht vorrangig um den Schmerz oder darum Druck abzulassen (obwohl selbstverständlich das Verlangen nach SSV bei hohem, äußerlichen Druck auch steigt). Vielmehr ist in meinem Kopf wortwörtlich alles rot. Diese Gedanken werden dann fast schon zwanghaft.
 
Seit einigen Jahren habe ich es aber durchgehalten, mich nicht mehr zu verletzen (🙏). Also mich zu Ritzen (SSV kann ja vieles sein und mit den anderen Sachen schwankt das eher so 😒).
In guten Zeiten ist das natürlich sowieso kein Problem. In Zeiten wo der Funktionsmodus dann aber etwas bröckelt bzw wo die inneren Schutzbarrieren nicht mehr komplett oben gehalten werden können, kommt auch dieses Verlangen wieder stärker durch.

Ich möchte das allerdings nicht mehr. Ich will das meinem Körper nicht mehr antun. Ich will keine Narben mehr. Mich unter langer Kleidung verhüllen. Und wie sollte ich meinem Kind diese Verletzungen erklären?
 
Also hab ich angefangen zu malen. Und ehrlich, ich bin wirklich grottenschlecht im malen. Ich kann gerade so ein Strichmännchen zeichnen.
Aber dieses Strichmännchen kann ich trotzdem so malen, wie ich mich fühle. Die Arme von oben bis unten offen. Die Beine. Der Körper. Ich lasse dieses Strichmännchen im Bl*t baden. Ich setze es in eine Wanne voller Rot. All das, wie ich es im Inneren gerade empfinde. Ich packe das Strichmännchen in einen Kerker. In die Dunkelheit. Ich lasse es weinen. Etwas, zu dem ich oft gar nicht selbst fähig bin, gerade wenn ich es eigentlich unbedingt nötig hätte.

Und es beruhigt. Es nimmt mir in dem Moment das dringende, innere Verlangen. Ich kann das Strichmännchen auf ein völlig rot angemaltes Blatt Papier setzen. Das was ich mir antun oder spüren will, sehe ich so vor mir. Ich kann es diesem (zugegeben wirklich total hässlichen) Strichmännchen antun. Und dann kann ich es sehen und dadurch so etwas wie Mitgefühl für es empfinden. Es hat ja schließlich gar nichts schlimmes getan. Es sitzt dann da so verletzt und allein und wenn ich es so sehen kann, von außen, objektiv, tut es mir Leid. Das hilft dieses Mitgefühl auch für mich selbst aufzubringen. In kleinen Schritten zumindest.
 
Vll hilt dem ein oder anderen, diese Art damit umzugehen, ja auch etwas 🙂

Das Ding mit den Drogen

Vor kurzem schaute ich ein paar Kurzreportagen über das ,,Frankfurter Bahnhofviertel“. Dort wurden Interviews mit verschiedenen Drogenabhängigen, die dort auf der Straße leben, geführt und auch einige Streetworker kamen zu Wort.

Boar und da sind krasse Geschichten dabei, aber auch Geschichten von Menschen, die die Drogen einfach nur mal ausprobieren wollten und dann quasi, mehr oder weniger, einfach dort hängen blieben.

Dabei musste ich an meine Erfahrungen denken und an die Menschen denen ich so begegnet bin, wie das alles anfängt und wo der Strudel einen hineinzieht. Natürlich lebte ich nicht auf der Straße und auch sonst war die Szene, in der ich mich befand, noch ein ganzes Stück von den Geschichten um das ,,Frankfurter Bahnhofsviertel“ entfernt. Trotzdem glaube ich, fange ich jetzt erst an zu realisieren WO ich mich da damals wirklich befand.

Die ersten Versuche

Ähm, also meine ersten Erfahrungen machte ich mit dem Kiffen … boar🤔…da war ich glaube 18, oder so. Meine damalige beste Freundin rauchte seeehr viel davon und irgendwann hab ich´s auch mal probiert. Generell muss ich sagen war Cannabis aber nie meine Droge. Es gab schon mal witzige Momente, wenn man dann einen Lachflash bekommt und Unmengen von Schokolade in sich hineinstopfen will 😅. Dennoch kann ich mir an diesem beduselten, zugedröhnten Gefühl bis heute nicht viel abgewinnen.

Sie nahm auch chemische Drogen, was ich damals jedoch ganz schrecklich fand und davon auch stark Abstand nahm. Erst Jahre später, als ich mit meinem Ex-Freund zusammenkam, änderte sich das. Er konsumierte hin und wieder mal etwas, worauf ich irgendwie schwer klar kam.

Irgendwann, als er nicht da war, suchte ich aber und fand etwas von seinem Speed. Ich zog eine Nase davon und fand das Gefühl super. Wach, konzentriert, ich bekam einen totalen Laberflash. Kurz: Ich mochte das Gefühl einfach.

Warum tat ich das, obwohl ich doch eigentlich so dagegen war?

Hmm, ich glaube die Neugierde trieb mich doch irgendwann um und letztendlich habe ich es gemacht, weil ich mich ausgeschlossen fühlte. Nichts was man sich gerne eingesteht.

Allerdings blieb es erst einmal nur beim ,,probieren“.

Wie fing das Alles richtig an?

Erst später, nach der Trennung und nachdem mein Kind nicht mehr bei mir war, fing ich an mich mit diesem Thema richtig auseinander zu setzen.

…Das hört sich so süß an, sich ,,damit auseinandersetzen“…

Soll ich´s ehrlich sagen?

Ich war psychisch ein absolutes Wrack und stopfte so gut wie alles in mich rein. Hauptsache ich musste nichts mehr fühlen.

Über meinen Ex kannte ich damals natürlich auch ein paar Leute, die damit etwas am Hut hatten. Erst zog ich aus dieser Stadt weg, landete aber nach wenigen Monaten dann doch wieder dort, nachdem ich nach der Trennung erst in die alte Heimat zurückzog und dann von dort wieder verschwand.

Naja, jedenfalls würde ich den Großteil der Freunde meines Ex als noch relativ ,,normale“ Leute beschreiben. Die gingen arbeiten und konsumierten hin und wieder auf einer Party mal etwas. Die sogenannten Partydrogen: Ecstasy, Speed, Cannabis und manche auch mal Sachen wie LSD.

Über einen, mit dem ich damals noch Kontakt hatte und der schon eher in die Kategorie: ,,Ich hab ein Problem, aber ich wills mir nicht eingestehen“ fällt, habe ich dann andere Leute kennengelernt.

Und wie das dann so ist….

Man bewegt sich ja nicht immer in den gleichen Kreisen, sondern der Eine bringt den Anderen zu Besuch mit. Und der Andere ist von seinem Abgefucktlevel vll schon 2 Stufen ,,weiter unten“ als du. Dadurch lernst du wieder neue Leute kennen und schon hast du innerhalb weniger Monate einen Bekanntenkreis der nicht hin und wieder nur mal kifft, sondern der sich Ketamin reinpfeift.

Kennt ihr Ketamin*? Das ist ein Pferdebetäubungsmittel, Alter😂.

,,Die Scheiße ist noch nicht genug am dampfen? Komm ballern wir uns einfach ein Pferdebetäubungsmittel rein!“

Hab ich auch mal probiert. Probiert hab ich ganz viel. Nur solche Sachen wie Crack und Heroin waren noch außerhalb meines Dunstkreises.

*Ketamin wird übrigens auch sehr gerne als Vergewaltigungsdroge benutzt – Das „tolle“ dabei ist, dass Opfer bekommt einen Teil noch sehr verschwommen mit, kann aber aufgrund seiner unscharfen Wahrnehmung nicht genau zuordnen, was da gerade passiert. Zudem ist die Suggestibilität erhöht. Manche dieser Freaks lieben es die Mädls (oder Jungs) nicht nur zu missbrauchen, sondern ihnen auch noch „Filme“ einzubauen

Meine ,,Hauptdroge“ blieb jedoch Speed. Du musst einfach nicht schlafen – Ahh nicht schlafen müssen, ist manchmal wirklich sooo schön. Außerdem mag ich die Nacht. Die Dunkelheit. Da bin ich für mich, ich hab meine Ruhe vor der Welt und alle Probleme stehen erstmal still.

Zum Aufstehen und funktionieren habe ich es trotzdem nie gebraucht. Wenn ich was genommen habe, wollte ich tagelang wach sein und nicht ,,funktionieren“. Mir ist das sowieso ein Rätsel wie man so eine Droge zum funktionieren brauchen kann 😅. Ich glaube auf mich wirkt sowas aber auch anders, als bei anderen scheinbar.

Ich war geistig aktiv, aber körperlich konnte ich mich selten einen Schritt bewegen. Aber ich fand es Klasse, dass ich so konzentriert war. Das ich meine Gefühle mit einem gewissen Abstand betrachten konnte (die waren einfach neutral) und vor allem machte sich in dieser Zeit mein mieser Selbstwert mal nicht bemerkbar.

Ich denke, das ist die eine Seite, die mir in der Drogenaufklärung oft fehlt. Es wird immer viel Angst gemacht, aber es hat ja einen Grund warum Menschen mit sowas anfangen.

Klar haben wir da das Ding mit dem ,Problemen unterdrücken‘ usw., aber mal ganz ehrlich würde sich keiner (oder die wenigsten) solches Zeug reinpfeifen, wenn es nicht irgendwo auch noch andere positive Komponenten geben würde. Natürlich machen Drogen Spaß. Keiner nimmt diese Sachen, weil sie so besonders gut schmecken…

Aber was ist die Kehrseite?

Drogen sind das, wie man den Teufel beschreibt: Der Verführer, der dir die schönsten Dinge verspricht, aber dich am Ende in der Hölle schmoren lässt.

Sorry an jeden der sich jetzt denkt: ,,Wie kann sie sowas spießiges nur behaupten?!“ und ich verteufle Drogen ja auch gar nicht per se. Ich halte niemand der 1x in der Woche kifft oder 3x im Jahr etwas zieht für einen Süchtigen, der sein Leben in den Sand gesetzt hat. Das ist Käse.

Ich denke aber, dass man selbst kaum merkt wie es immer tiefer geht. Du fängst selten direkt mit der Heroinspritze im Bahnhofsklo an. Gibt es auch. Natürlich. Aber die meisten starten auf der Party oder bei Freunden, nur hin und wieder mal und irgendwo siehst du diesen Strudel gar nicht.

Und so aktiv oder glücklich du vll auf der Droge auch bist: Die Droge zaubert diese Gefühle ja nicht aus dem Nichts herbei, sondern nimmt sie aus deinem körpereigenen Speicher. Sobald die Wirkung nachlässt, ist nichts mehr mit aktiv oder glücklich sein. 3 Tage wach und dann schläfst du auch erstmal 24h, aber danach bist du auch nicht fit und ausgeruht. Die Erschöpfung bleibt.

Als ich damals dann von da weg bin und nichts mehr nahm, dauerte das bestimmt mindestens ein halbes Jahr bis diese Dauererschöpfung nachließ und das obwohl ich nicht mal dauerhaft konsumierte. Soviel dann auch zu dem Thema, warum manche die Nase zum ,,funktionieren“ brauchen, denn schon brauchst du durch diese Erschöpfung mehr und mehr und mehr.

Und ich hatte damals in meinem Bekanntenkreis auch Mädchen, die sich für die Drogen prostituiert haben. Nicht am Straßenstrich, wie beim ,,Frankfurter Bahnhofviertel“, aber privat. Ich fand das damalas zwar schräg, aber so richtig realisiert habe ich das nicht. P-r-o-s-t-i-t-u-i-e-r-t für D-r-o-g-e-n. Alter, das kommt jetzt erst in meinem Kopf an!

Da war ich. Unter diesen Leuten. Ja ehrlich, ich schnalls jetzt erst. 4 Jahre später.

Und ich glaube, nein ich bin sogar ziemlich fest davon überzeugt, dass denen der ernst der Lage damals auch nicht wirklich bewusst war.

Falsche Freunde…

Die Menschen dort verlieren ihre Seele nach und nach. Ich kanns einfach nicht schön reden oder anders beschreiben. Ich meine, überleg mal was man sich da reinpfeift. Was in den Drogen alles drin ist. Kokain mit Rattengift und dann wundert man sich, warum die alle so aussehen und nicht mehr klar kommen…

Wenn ich überlege wie wir damals beklaut wurden. WELCHE Szenen sich da abspielten (vll erzähle ich das irgendwann mal separat, ich sagte damals aber immer wir sollten eine Kamera aufhängen und das mal filmen – sowas glaubt dir kein normaler Mensch).

Vergewaltigungen, Raub, Einbruch…Da war ich, Mann. Mittendrin. Und wie immer hab ich es geschafft, da zu stehen und meine momentane Umgebung für völlig normal zu halten 🤦‍♀️.

Viele Leute waren dort auch schon Obdachlos. Keiner schlief wirklich auf der Straße, aber viele wanderten von Sofa zu Sofa. Man nennt diese Leute auch ,,Sofahopper“, wer schon mal davon gehört hat. Und im Endeffekt hätten dort die meisten ihre Mutter wohl für 5g Gras verkauft, aber alle waren natürlich immer deine besten Freunde, wenn du sie gefragt hast 😂

Wie kam ich raus?

Keinen Plan, wie immer 😂

Ich zog weg und irgendwo wollte ich auch nicht mehr. Ich hielt diese Menschen und diesen Lebensabschnitt nicht mehr aus. Ob ich das bewusst wahrnahm damals, weiß ich aber wirklich nicht.

Mir war aber schon klar, dass ja nichts besser wurde, sondern nur schlimmer als zuvor. Also bevor ich mit meiner Vedrängunsodyssee anfing. Aber warum ich mir letztendlich nicht hier das gleiche Klientel gesucht habe (wie es ja meist so ist), weiß ich nicht.

Mittlerweile bekomme ich aber Panikzustände wenn ich mich an diese Zeit zurück erinnere, vll ist es das was mich so stark davon abhält. Dieses dahinvegetieren habe ich nicht mehr ausgehalten. Diese Falschheit und vor allem diese permanente Unsicherheit. Im Endeffekt lauerte da ja wieder überall und hinter jeder Ecke nur Gefahr. Die Menschen und ihre Reaktionen waren ja nie einzuschätzen.

Witzig irgendwie, wenn ich das so schreibe fällt mir was auf 🤔: Eigentlich war das genau die Situation, die ich vorher immer hatte. Ich hatte das erste Mal in meinem Leben, nach der Trennung und dem Umzug, eigentlich keinen Narzissten, Psycho o.ä mehr in meinem Leben und hab mir trotzdem direkt erstmal wieder eine Umgebung gesucht, wo ich weiter all diese Unsicherheit geboten bekam🤦‍♀️.

Aber was genau passiert ist weiß ich nicht. Ab und zu gibt es in meinem Hirn eine Art Kurzschluss und dann muss was anders gemacht werden. Mit dem Alkohol ging es mir kurze Zeit darauf ähnlich. Damit war von heute auf morgen Schluss, aber auch da: Keine Ahnung warum genau. Ich würde so gerne Tipps geben wollen, wie ich das geschafft habe, aber diesbezüglich ist da einfach nur gähnende Leere 😒.

Einen Entzug musste ich jedoch nie machen. Gott sei Dank hatte ich mit Entzugssymptomen weder beim Alkohol, noch bei den anderen Sachen Probleme. Ich denke diesbezüglich hatte ich wohl so einige Schutzengel…

Indirektes SSV (Kompensieren, Süchte)

Wir haben im letzten Teil über die klar sichtbare SSV gesprochen.
Nun wenden wir uns dem selbstschädigenden Verhalten, welches nicht ganz so derart ersichtlich für die Umgebung ist, zu.

Was ist Kompensation?

Compensare ist lateinisch und bedeutet so viel wie „ersetzen“ oder „ausgleichen“.

Wenn Menschen etwas kompensieren, dann ersetzen sie also etwas, dass in ihrem Innersten fehlt bzw. versuchen ein Ungleichgewicht auszugleichen – meist unbewusst natürlich.

Beispiele:

Bei der Sport- oder Schönheitssucht versuchen Menschen oft (nicht immer☝) einen sehr unsicheren und schwachen Selbstwert zu kompensieren, mit etwas das gleichermaßen wirkt, aber eben nicht ihr Innerstes (also das dauerhafte) sondern ihr Ego (das kurzweilige) anspricht.

Eine Frau die z.B von einer Schönheits-Op zur nächsten rennt, täglich 4 Stunden mit schminken verbringt oder ein völligst übertrainierter Mann (wo es also schon gesundheitschädlich wird), da kann man vll davon ausgehen, dass genau das ihr größter Mangel ist. Das sie sich nämlich selbst nicht schön finden (nur ist das ihr Innerstes, welches sie nicht mögen und lässt sich daher nicht äußerlich beheben). Das ist übrigens kein Vorwurf☝, DEFINITIV nicht!

Bei Menschen die krankhaft viel arbeiten oder sehr perfektionistisch sind, lässt sich davon ausgehen (wie gesagt: pauschalisieren lässt sich das niemals!) das sie sich selbst nicht gut genug sind und daher immer diesen Drang verspüren noch mehr, noch weiter zu machen – irgendetwas zu erreichen. Wenn ich mich selbst nicht gut genug finde, dann habe ich das Bedürfnis nach Außen hin zu zeigen WIE wertvoll ich doch aber bin.

Ich habe z.B auch einen total perfektionistischen Trieb in mir drin. Ich will ständig bloß keinen Fehler machen, da ich das Gefühl habe sonst nicht genug für andere zu sein. Das hat den Vorteil das ich sehr schnell lerne, aber den Nachteil das ich im Prinzip nie wirklich zufrieden mit mir sein kann – Perfektion ist ein utopisches Ziel und wird niemals nie erreicht werden, weil es einfach unmöglich ist es jeden und zusätzlich noch sich selbst, zu 100% recht zu machen.

Wer krampfhaft Einkaufen gehen muss, der könnte versuchen eine innere Leere, mit dem Anhäufen materieller Güter zu füllen.

Bei stark ausgeprägt, sexuell wechselnden Partnern wird oft eine fehlende oder fehlerhafte Beziehung zu einer damaligen Bezugsperson kompensiert.

Die typische Adrenalingier kann wiederum eine Ablenkung von Problemen sein, oder ein sich, durch ein inneres Leeregefühl, spüren wollen oder teilweise können dahinter sogar wirklich schon indirekte Suizidabsichten stecken.

Usw.

Ihr versteht das grobe Prinzip?

Das Innerste wird versucht durch etwas Äußeres (weil leichter greif- und sichtbar) zu ersetzen oder dadurch davon abzulenken („nicht spüren wollen“).

Wer schlecht drauf ist und deshalb eine Tafel Schokolade isst, macht übrigens genau das Gleiche – er kompensiert ein inneres, schlechtes Gefühl 😉.
Jetzt werden manche sagen “ Ja, weil die Schokolade ja auch Glücksgefühle auslöst und uns daher besser drauf sein lässt“ – Ja 😄, aber genau das machen alle anderen Kompensationsmöglichkeiten auch 🙃

Dann haben wir da natürlich noch die:

Kompensationsmöglichkeiten durch Alkohol, illegale Drogen und Medikamente

Ich habe z.B früher sehr oft zum Alkohol gegriffen, wenn es mir schlecht ging.

Was habe ich kompensiert? Definitiv Einsamkeit.

Menschen waren zwar immer irgendwie um mich herum, aber sehr, sehr selten Menschen bei denen ich das Gefühl hatte, da wäre mehr Interesse als diese oberflächliche Show, die ständig alle abziehen. Ich denke der ein oder andere weiß was ich meine.

Und dann war da damals auf jeden Fall das ein oder andere Gefühl das ich unterdrücken wollte bzw. einfach nicht wusste damit umzugehen.

Auch zu anderen Substanzen habe ich eine zeitlang gegriffen. Gerade aufputschende Mittel, bei denen ich nicht schlafen musste und die mich meine Gefühle nicht mehr so sehr spüren ließen, waren bei mir beliebt. Es gab Zeiten da wollte ich einfach nicht mehr einschlafen – einschlafen, aufwachen, träumen…

Süchtig war ich übrigens nie, auch wenn mir das gerne ständig jeder an jeder Ecke unterstellen wollte 😌 (lustig fand ich da die Leute, die sich am Tag 10g Amphetamin durch die Nase zogen oder 5g Gras pro Tag rauchten und mir dann erzählen wollten, ich solle mal weniger trinken…..Mehr sag ich dazu jetzt nicht) – Also mit süchtig meine ich, dass ich nie die Nase zum Aufstehen oder Funktionieren gebraucht habe. Beim Alkohol sah das eine zeitlang schon anders aus, aber Gott sei Dank kam es da nie zu einer körperlichen Abhänigkeit.

Ein Grund dafür war, meiner Meinung nach zumindest, das mir stets zu jeder Zeit bewusst war das ich kompensiere.

Die wenigen Male als mich jemand fragte warum ich tue was ich tue (und wo ich bei der Antwort keine Angst vor direkten, negativen Folgen für mich hatte), habe ich immer ehrlich geantwortet und auch mir selbst habe ich in diesem Zusammenhang nichts vorgemacht. Vll nützte das was…

Die Sucht fängt erst da an, wo die Kompensation unbewusst ausgeführt bzw. geleugnet wird, denn erst dann beginnt man den jeweiligen Ersatz als dringend benötigtes Mittel anzusehen (weil es den Ausgleich für etwas schafft, dessen Hintergrund man nicht versteht, verstehen will oder verstehen kann) und das sind dann meistens auch die Leute mit denen es wirklich keinen Spaß mehr macht, da sie ihre eigenen unterdrückten Sorgen und Probleme auf dich projizieren und selbst immerzu auf der Stelle tappen – wo es einfach kein weiterkommen mehr gibt (und das sind z.B viele der Menschen die ständig darüber reden wie „hart“ sie „feiern“, die aber nur noch zum Totalabschuss weggehen).

Was kann ich tun?

Das wichtigste ist also erstmal, dass sich der Betroffene darüber im Klaren ist, das seine Verhaltensweisen einen Grund haben.

Wer weiß warum und mit was er gerade kompensiert, der kann sich langsam eine Alternativmöglichkeit einfallen lassen – also was kann er tun um das eigentliche Problem zu lösen und damit nicht weiterhin zu kompensieren bzw. zu verdrängen.
[ D.h alles übrigens nicht, das jede Art von Konsum direkt eine Kompensation ist – man kann sowohl mit Alkohol, wie auch mit anderen Sachen, entspannten Abend haben, OHNE deshalb gleich unter einem psychisches Problem oder einer Sucht zu leiden. Man kann ja auch Sport treiben oder Sex haben, ohne deshalb gleich danach süchtig zu sein ]

Ich persönlich habe irgendwann mal begonnen, konsequent auf Alkohol ect. zu verzichtent. Das ging ungefähr 1 Jahr lang so und auch heute trinke ich nur nochmal etwas, wenn ich mich mit einer Freundin treffe (Geburtstag, Spieleabend, usw.), aber nicht mehr wenn es mir schlecht geht, also ich betreibe nicht mehr dieses Betäuben, wie früher.

Zugegeben war das allerdings ein längerer Weg und in derAnfangszeit bestand in meinem Kopf, die Verbindung: mir geht es schlecht – ich will das mit irgendwas wegmachen, noch ganz stark. d.h ich musste diesem Drang schon jedesmal dolle widerstehen. 2019 gab´s diesbezüglich auch noch einmal einen Rückfall, wo ich kurzzeitig, als es mir schlecht ging, nochmal zum Alkohol griff. Und wer weiß ob das nicht wieder nochmal vorkommen wird…Ich weiß mittlerweile jedoch das jeglicher Konsum, zur Kompensation, das Problem am Ende nur größer und dadurch schlimmer macht und das will ich definitiv nicht mehr.

Als Angehöriger:

Macht dem Betroffen klar das alles eine Ursache hat und seid für ihn da, aber um Himmelswillen lasst diese dummen Ratschläge 🤦‍.

Wer Ratschläge verteilen will, der sollte dann auch helfen. Mir hat z.B immer nur jeder gesagt was ich falsch mache und was ich lassen soll, aber mir war selbst stets bewusst, was gut und was nicht gut ist.

Ich habe kompensiert weil ich keine andere Möglichkeit gesehen habe, weil ich allein völlig überfordert mit allem war und Ratschläge, sowie das Verurteilen wenn ich diese nicht einhalte, haben mir dabei nicht geholfen. Die Menschen ließen mich mit meinem Kernproblem ja trotzdem allein. Es war nach dem Ratschlag also alles wie vorher, nur mit dem zusätzlichen Druck „Wenn du nicht machst was derjenige sagt, dann will er nichts mehr mit dir zu tun haben“, aber den Ratschlag befolgen ging auch nicht, weil damit ja nicht mein Problem gelöst war.

Wenn ihr also nicht in irgendeiner Art und Weise helfen wollt oder könnt, dann haltet eure Klappe, hört auf zu verurteilen und schaut darauf wo ihr selbst kompensiert 😌.

Mein Ex-Freund hat mich damals z.B nach der Vergewaltigung beschimpft das ich das verdient habe, weil ich ein scheiß Junkie bin (glaubt mir, ich habe nicht einmal annähernd in einem Monat konsumiert was andere an einen Tag weghauen ) und das doch so wollte und bla bla bla …. Mal abgesehen das er und diese ganze Situation, die er fabrizierte, zu vielem beigetragen haben und er gar nicht das recht gehabt hätte das also zu sagen, sieht er mittlerweile selbst ziemlich ähnlich aus, wie diese krankhaften Bodybuilder…😉

Das Gleiche ist es mit Medikamenten:

Der eine wirft den anderen vor das er kifft oder sonst was, nimmt aber selbst brav jeden Tag seine Medikamente.
(Mir muss den Unterschied sowieso noch einmal jemand erklären warum Medikamente okay und illegale Drogen nicht okay sind🤷‍ Amphetamine z.B werden noch heute in der Medizin eingesetzt, als weißes Pulver ist es aber böse, Pfui, der Teufel🤦‍ Ich heiße Drogen deshalb ABSOLUT NICHT GUT, aber für mich ergibt sich da kein Unterschied zu legalen Medikamenten oder Alkohol – beides finde ich mindestens genauso schlimm und schädlich).

Direktes SSV (Ritzen, Selbstmord, …)

Was ist selbstschädigendes Verhalten?

Wir unterscheiden in indirekt und direkt selbstschädigendes Verhalten.

Direktes:

Hier sprechen wir von direkten Verletzungen am Körper, also sich selbst Brandwunden zufügen, Haare ausreißen, Ritzen, Kopf aufschlagen ect. und ganz klar fallen Suizidgedanken bzw -versuche mit darunter.

Indirektes:

Im Prinzip alle möglichen Süchte – Arbeitssucht, Sportsucht, Kaufsucht, Schönheitsucht (ÜBERTRIEBEN viele OPs, Korrekturen ect.) usw und natürlich Drogen-, Alkohol- und Medikamentemissbrauch. Aber auch sehr exzessives Verhalten im Sexualleben, Ausleben von Extremsportarten sowie generell risikofreudiges Verhalten, absichtliches Ignorieren von gesundheitlichen Ratschlägen (bzgl gefährlicher Folgen) sowie Essstörungen usw usf.

Ihr seht, dass Spektrum ist da recht umfangreich 😌

Und warum machen Menschen das?


Genau genommen ist sich die Psychologie darüber selbst noch uneins, daher erzähle ich einfach mal aus meinen eigenen Erfahrungen.

Ich habe eine Freundin die sich damals in der Schulzeit die Arme aufritzte und sie beschrieb es mal so als wäre ihr Innerstes eine Cola-Flasche die man richtig doll geschüttelt hat, sodass sie kurz vorm platzen ist (innerer Druck) und indem sie die Flasche öffnete (ihre Haut verletzte) konnte dieser Druck entweichen. D.h also, die ganzen Gefühle die sie in sich trug, konnte sie nicht anders los werden, weil sie nie eine Möglichkeit lernte (wie manch einer vll in einem liebevollen Zuhause) diese Gefühle adäquat rauszulassen.

Man kann also davon ausgehen das SSV dann verwendet wird, wenn kein richtiger Umgang mit Gefühlen bzw. Emotionen erlernt wurde.

Sprechen dir die Eltern z.B immer wieder deine Gefühle als nichtig oder lächerlich ab und nehmen dich nicht ernst, zwingen dich zu Sachen, lassen dich mit deinem Emotionen alleine usw, dann besteht die Möglichkeit das entstandene Emotionschaos zu regulieren, indem du extreme Verhaltensweisen anwendetest, denn diese greifen ja wieder in den bereits durcheinandergebrachten Hormonhaushalt „positiv“ ein (Adrenalinkick z.B, Schmerzen spüren, Drogen,…-> den „Kick“ oder sich selbst spüren können).

Wie war das bei mir?

Auch meine Oberschenkel zieren lange, tiefe Narben. Dennoch war es bei mir damals kein direkt (mir bewusstes) Druck ablassen. Ich fing damit erst Anfang 20 an und tat das meist, zum einen nach emotional extrem anstrengenden Situationen (hier würde also vll das Druck ablassen zutreffen) und zum anderen, aus einem damals ganz unbeschreiblich schrecklichen Gefühl.

Das waren die Zeiten als ich auch unter schweren, depressiven Episoden litt und da gab es Momente in denen sich relativ „plötzlich“ ein Gefühl in mir ausbreitete das tatsächlich nicht zu beschreiben ist 😅. Wie ein schwarzes Loch das sich ganz langsam in deiner Brust ausbreitet und alles von und in dir verschlingt (es war jedoch keine innere Leere und auch keine Panikattacke und mit der Depression selbst, weiß ich auch gar nicht mehr so ganz genau, ob es zusammenhängt). Um dieses Gefühl wegzubekommen hätte ich damals so ziemlich alles getan und das Verletzen meiner Haut verschaffte mir tatsächlich zumindest eine kleine Ablenkung (zudem beruhigt mich der Anblick von Blut seltsamerweise 🤔🤷‍).

Scham spielt bei mir alledem eine sehr große Rolle. Ich verletzte z.B meine Oberschenkel, weil ich Angst hatte das es jemanden auffällt und man mir dann sagt, ich wolle nur Aufmerksamkeit. Viele Mädchen verstecken deshalb z.B auch ihre Arme stets unter langen T-Shirts oder Pullovern.

Übrigens erzählte mein Ex-Freund auch genau das später den Ärzten damals in der Klinik – das ich das alles nur mache um seine Aufmerksamkeit zu bekommen (obwohl ich es auch vor ihm bis dato ganz gut geheimhielt) 😒.

Leute! Das geht gar nicht!

Niemand der sich tiefe, schmerzhafte Wunden zufügt, macht das nur damit ihn jemand bemitleidet, sondern derjenige hat tiefsitzende, ernsthafte Probleme.
Echt mal, manchmal frag ich mich echt, was in den Köpfen anderer Menschen vor sich geht 🤦‍

Passt auf: Aufmerksamkeit spielt in unser aller Leben eine extrem große Rolle. Wir geben ständig welche ab oder bekommen sie. Aufmerksamkeit, das Gefühl beachtet zu werden und eine real existierende, berechtigte Rolle auf dieser Welt einnehmen zu dürfen, ist für uns alle extrem wichtig und ein grundlegendes Bedürfnis für Kinder.

Wer dieses Bedürfnis in der Kindheit nicht gestillt bekam, durch z.B extreme Vernachlässigung, der kompensiert dieses mangelnde Bedürfnis natürlich irgendwie, irgendwann in seinem Leben. Also vom daher: Ja, natürlich spielt Aufmerksamkeit eine Rolle, aber nicht so wie es sich manche einbilden.

Selbstmordgedanken und -versuche

So und nun sind wir auch schon recht dicht am Thema Selbstmordversuche dran, denn ständig höre ich diesen Quatsch „Ach der will doch nur Aufmerksamkeit“ auch jetzt noch ständig über andere Menschen mit Selbstmordgedanken – Wer bereit ist sich sein Leben zu nehmen, der hat definitiv noch ein paar andere Sorgen als nur Aufmerksamkeit.

Die Gründe warum sich Menschen das Leben nehmen wollen sind auch hier wieder extrem vielschichtig, aber man kann davon ausgehen das fast immer eine extreme Verzweiflung die Grundlage dafür ist.

Und auch hier kann ich wieder nur am besten aus meiner Erfahrung erzählen: Ich hab, hmm🤔, naja sagen wir so einige Selbstmordversuche hinter mir😅.

(Vorsicht TRIGGER!)

*

Die ersten waren als Kind und von daher noch recht stümperhaft 😅. Es gab zwar jeweils einen Abschiedsbrief, aber ich hatte nur Aspirin und ähnliche Tabletten (und etwas Alkohol) zur Verfügung und hab davon einfach ganz viele genommen und naja….Das wurde nix.

Als Teenie fanden dann die nächsten statt, aber auch da waren die Verletzungen nicht tief genug (ganz ehrlich? Eigentlich bin ich voll schmerzempfindlich, keine Ahnung was mich da manchmal geritten hat) und dann gabs als Erwachsene noch ein paar. Die waren schon weitaus konkreter mit Tabletten geplant, aber bis auf einmal (was in der Klinik endete), bin ich meist nach ca.10h (trotz Dosissteigerung) wieder aufgewacht – manchmal war das echt frustrierend 😌 –> Irgendwie wollte der Tod mich wohl nicht 😅.

Warum wollte ich mich umbringen?

Das ist schwierig zu beschreiben – Manchmal sind da einfach Gefühle da, die kaum auszuhalten sind und oft war da soviel Sinnlosigkeit (,,Warum weiter machen?“) und aber auch Abscheu mir selbst gegenüber. Ich denke das war eine Mischung aus vielem, also ich könnte jetzt zumindest nicht DEN EINEN Grund dafür nennen. Mittlerweile bin ich, seit einigen Jahren, von diesen Akutgedanken und -plänen aber weg 🙂 (Ich würde gerne Tipps geben wie, aber ehrlich? Ich hab keinen Plan warum es besser wurde)

*

(Trigger Ende)

Ich möchte damit nur einmal aus meiner Sicht schildern das es den Menschen meist nicht um ein lapidares bemitleiden geht oder sie gar einfach nur zu feige sind, sich ihren Alltagsproblemchen zu stellen und deshalb weglaufen, denn meist steckt dahinter weniger harmloses als manche glauben.

Übrigens, finde ich, sieht man Menschen, die wirklich Selbstmordgefährdet sind, jenes selten an. Bei mir hat zwar mein näheres Umfeld mitbekommen das ich nicht dauerhaft gut drauf war, aber das und warum und wie ernsthaftig ich es versuchte, hat nie jemand mitbekommen. Nicht einmal mein damaliger Freund. Ich habe sowohl an solch einem Tag, wie auch am Tag nach dem Versuch, einfach alles weggelächelt. Humor war schon immer mein liebstes Mittel für alles 😄, naja und wirklich tief blicken tun Menschen nun mal auch selten 😅.

Wie handle ich als Angehöriger?

Wenn jemand also Andeutungen macht und sich in Selbstmordgefahr befindet, dann nehmt das bitte ernst. Für mich wäre es damals zwar eine Katastrophe gewesen, hätte man mich einfach in eine Klinik gesteckt, für andere wiederum kann es genau die richtige Rettung sein, aber das ist eben sehr individuell. Wichtig ist nur das ihr den Menschen nicht alleine lasst!

Ich persönlich finde zudem, so wie ich es generell immer empfehle: Redet mit den Leuten darüber, nehmt sie ernst, seid aufmerksam, fragt was los ist, wie es ihnen geht, warum sie solche Gedanken haben und versucht GEMEINSAM Lösungstrategien zu finden (ohne Forderungen und Zwang!) und meist lässt sich damit schon eine Akutsituation zumindest etwas entschärfen.

Warum ich aufhörte meine Haut selbst zu verletzen

Mein Köper ist etwas ganz tolles und ich wollte und will ihm so etwas nicht mehr hinzufügen. Er kann schließlich nichts dafür. Zudem hat es für mich ja keinen Mehrnutzen, sondern bringt nur noch mehr unnötiges mit sich. Die frischen Verletzungen und Narben verbergen. Die komischen Blicke und Fragen der anderen usw.

Ich habe aslso angefangen mehr auf mich zu hören – Es kommt immer ganz darauf an, meist muss ich nach sehr stressigen Situationen erst nicht und nach einer Weile dafür ganz allein sein (und das äußere ich auch deutlicher als früher).

Wenn ich wütend bin hilft mir raus gehen, Musik in die Ohren und laufen (die angestaut Energie in etwas umwandeln). Wenn ich traurig bin mache ich es mir gemütlich und mache Sachen die mir gut tun. Ich habe immer noch Probleme mit Traurigkeit- oder Verzweiflungsgefühlen und fühle mich dann oft aufgeschmissen, aber der Gedanke das dass bald wieder vorbei sein wird und es immer eine Lösung für alles gibt, hilft mir meist extrem und daher bekomme ich mich mittlerweile meist viel schneller wieder gefangen.