Depression

„Ach, ich bin heute depressiv“ –
Diesen Satz hat bestimmt jeder schon einmal gehört oder vll sogar schon einmal selbst gesagt. Nicht jeder der das aber sagt, leidet tatsächlich gleich unter einer Depression und nicht jeder der darunter leidet, wird tatsächlich auch ernst genommen.

Was ist also eine Depression und wie äußert sie sich?

Eine Depression ist eine ernstzunehmende Krankheit und daher keine lapidare Verstimmung die man mit einem Kinobesuch wieder wegbekommt oder bei der man sich „einfach nur mal zusammenreißen“ muss.

Sie betrifft ungefähr bis zu 8% der Bevölkerung, d.h ca. 5.500.000 Menschen in Deutschland bekommen im laufe ihres Lebens mindestens einmal eine depressive Episode (die Dunkelziffer liegt, wie immer, weitaus höher).

Typische Symptome sind:

📌 Interessenverlust
📌 Freudlosigkeit
📌 Hoffnungslosigkeit
📌 Kraftlosigkeit
📌 sozialer Rückzug
📌 gedrückte Stimmung
📌 wenig Selbstbewusstsein
📌 Antriebslosigkeit
📌 dauernde Müdigkeit
📌 verringerter Sexualtrieb
📌 Appetitlosigkeit
📌 Gereiztheit
📌 Selbstmordgedanken (bis -versuche)

Psychische Erkrankungen sind nach wie vor aber sehr komplex, d.h nicht jeder muss die gleichen Symptome aufweisen. Nicht jeder Depressive lässt also die Schultern hängen oder weint sehr viel. Kann, muss aber nicht.

Einige leiden z.B auch unter einem besonders starken Morgentief, anderen geht es wiederum abends viel schlechter.

Manchen sieht man die Depression nach außen hin überigens auch überhaupt nicht weiter an, was aber nicht heißt das sie nicht bereits sehr weit fortgeschritten sein kann.

Das Hauptmerkmal ist die langanhaltende Hoffnungs-, Antriebs- und Freudlosigkeit, sowie der Interessenverlust an Dingen die bis dahin Spaß bereitet haben.
Wer jedoch nur einmal einen schlechten Tag mit mieser Laune oder einer „Null-Bock“ Phase hat, der ist nicht gleich an Depressionen erkrankt.

Zudem gibt es verschiedene Grade – von leichten kurzen (8-12 Wochen) und leichten, aber regelmässig wiederkehrenden, sowie schweren depressiven Episoden, bis hin zu teilweise psychotischen Erleben.

Bei der manischen Depression wechseln sich depressive Episoden mit manischen ab. In der
Manie ist genau das Gegenteil der Depression gegeben – Die Betroffenen spüren einen gesteigerten Antrieb/Energie, starkes Selbstbewußtsein, Risikobereitschaft, ein geringes Schlafbedürfnis, sie sind euphorisch und innerlich unruhig.

Ja, dass hört sich im Vergleich zu den depressiven Episoden toll an, endet jedoch oft damit das sehr viel Geld ausgegeben oder Kontakt zu Menschen aufgenommen wird, zu denen man sonst keinen Kontakt aufnehmen würde usw. Zudem kann die Manie auch oft mit einem Realitätsverlust einhergehen. Viele beschreiben die manischen Phasen sogar schlimmer, als die depressiven…

Wie entsteht eine Depression?

Wenn wir uns in einem Dauerstresszustand befinden, also schlicht einfach ständig überlastet sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit an einer Depression zu erkranken ziemlich hoch.

Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die genetische Veranlagung – in wessen Familie es bereits Depressionen gab, der hat ebenfalls ein erhöhtes Risiko daran zu erkranken.

Traumatische Erlebnisse, der Verlust nahestehender Personen, schwere Krankheiten, der Winter (durch das mangelnde Sonnenlicht) oder auch Lebenskrisen unterschiedlichster Art, können ebenfalls Depressionen auslösen.
Aber auch eine ungesunde Lebens- und Ernährungsweise, sowie verschiedene Medikamente die den Hormonhaushalt durcheinanderbringen (wie z.B die Pille), können eine Depression stark begünstigen.

Zudem kommt die Depression oft als Begleiterscheinung anderer psychischer Erkrankungen, wie z.B Persönlichkeitsstörungen, Angsterkrankungen, Dissoziativen Störungen usw.

Was kann man dagegen tun?

Nicht nur für den Betroffenen selbst ist eine Depression schlimm, nein
auch für Angehörige muss es furchtbar sein mit anzusehen wie ihnen nahestehende Personen, durch die Depression, langsam dahinsiechen.

Ich weiß viele Ratschläge sind gut gemeint, wie z.B ,,Du musst auch mal wieder aufstehen und raus gehen“ oder ,,Du musst einfach nur mal wieder etwas machen das dir Spaß macht“ – Ja, die sind gut gemeint und auch richtig 🙂, aber genau ist das ja das Problem bei einer Depression – es geht nicht.

Du willst nicht nur nicht mehr aufstehen und etwas tun, du kannst es auch nicht. Es ist als wärst du gelähmt, als hätte man dir etwas überlebenswichtiges weggenommen. Du siehst einfach keinen Sinn mehr darin. Zudem hast du wirklich keine Kraft und Energie dazu, dass ist nicht einfach nur eine faule Ausrede.

Das schlimmste was einen Menschen passieren kann ist, meiner Meinung nach, seine Hoffnung zu verlieren und genau deshalb bringen sich auch gut 15% der Depressiven um.

Sie nehmen sich ihr Leben, weil sie keinen Sinn mehr sehen und keine Hoffnung mehr haben (und nicht weil sie feige sind).
Meiner Meinung nach sind Depressionen mit das widerlichste was es gibt, von der Symptomatik her – falls es für einige aber vll ein kleiner Hoffnungsschimmer ist: Man kann die Depression überstehen und heilen und dann macht auch auf einmal das Leben wieder Sinn und Spaß. Die Stimme der Depression, die dir sagt das du unnütz bist und nicht mehr leben solltest, ist ein Lügner! Bitte hört nicht auf sie!

Bei leichten Depressionen:

Wichtig ist es, wie immer, die Ursache herauszufinden.
Bei wem die Depression noch schwach ausgeprägt ist, der kann sich z.B selbst erstmal anschauen ob er nicht Faktoren wie zu wenig Schlaf, die Pille (z.B ersetzen durch eine andere Verhütungsmethode), eine ungesunde bzw unausgewogene Ernährungsweise oder ein negatives Umfeld (wie die Arbeit oder der Bekanntenkreis ect.) aus dem Weg räumen kann.

Ich weiß aus eigener Erfahrung wie verlockend Alkohol oder ähnliches (bei vielen z.B auch kiffen) dann sein kann, aber glaubt mir, damit wird es noch schlimmer. Auf Dauer verschlechtert sich euer Zustand dadurch nur noch mehr, also lasst es, wenn auch nur irgendwie möglich, weg bzw. reduziert die tägliche Menge.

Laut vieler Studien hilft zudem Sport besser als die meisten Medikamente, da durch die Bewegung vermehrt Endorphine und Serotonin ausgeschüttet werden, was wiederum für unser Wohlbefinden gut ist.

Pflanzliche Mittel wie Baldrian oder Johanniskraut können ebenfalls sehr gut funktionieren, da sie beruhigend wirken und die Interessefähigkeit wieder steigern (hat bei mir jetzt nix genützt, andere schwören aber darauf).

Und dann, wie ich es schon ansprach, ist die Ernährung das A und O. Bitte lasst Fertigprodukte und zu viel Zucker unbedingt weg!

Vitamin D und die B-Vitamine, vor allem B12, sowie Magnesium helfen außerdem ausgesprochen gut gegen Depressionen bzw. unterstützen den Genesungsprozess und verleihen wieder mehr Energie und Lebenslust – Ich spreche aus Erfahrung: Nicht umsonst fing ich schließlich an, mich so intensiv mit der Ernährung und allem was damit zusammenhängt, zu beschäftigen 😁.

Wer zudem erst leichte depressive Symptome an sich bemerkt, der sollte unbedingt darauf achten der inneren Antriebslosigkeit, solange es noch möglich ist, nicht zu sehr nach zu geben. Solange es noch geht, tut wirklich irgendwas und verkriecht euch nicht im Bett, sonst wird das Loch immer tiefer und größer.

Bei schweren Depressionen:

So, bei wem die Depressionen nun aber schon um einiges schlimmer sind – wer also wirklich schon keine Kraft mehr für irgendwas, keinen Sinn und keinen Antrieb mehr hat und wem vll sogar schon Selbstmordgedanken plagen, der sucht sich bitte schleunigst eine Therapie!

Die richtigen Ansprechpartner sind in diesem Fall Verhaltenstherapeuten, denn in der Verhaltenstherapie bzw. auch der kognitiven Verhaltenstherapie geht es u.a darum sich seine eigenen Gedanken- und Verhaltensmuster näher anzuschauen, denn leider begeben wir uns oft viel zu schnell, ohne das wir es merken oder bewusst etwas dafür können, in eine Negativgedankenspirale („alles ist schlecht, alle sind böse, alles an mir ist unausstehlich“ usw) die diese Depressionen erstmal auslösen bzw. stark verschlimmern.

Alles passiert auf freiwilliger Basis und mit einem guten Therapeuten klärt ihr im Vorfeld ab, was ihr wollt und was ihr braucht.

Die Erfolgschancen eine Depression mit einer Therapie wegzubekommen liegen übrigens bei 85-90% 😊!

Von Ärzten und Medikamenten bin ich jedoch nicht ganz so begeistert. Ein Psychiater kann wichtig sein um eine erste Diagnose zu stellen, oder aber auch um dich vorerst krankzuschreiben.

Was Antidepressiva angeht bin ich persönlich etwas vorsichtig. Leider werden sie nur viel zu häufig, viel zu schnell verschrieben, obwohl sie oft gar nicht nötig wären. Zudem sollte ein guter Psychiater eigentlich darauf bestehen das der Patient eine Therapie macht (denn leider machen gut 60% keine), wenn er ihm Psychopharmaka verschreibt. Meiner Meinung nach sollten diese nur das letzte Mittel sein, können aber bei sehr schweren Depressionen durchaus Sinn bringen, um den Betroffenen zumindest soweit stabil zu bekommen, sodass er eine Therapie auch beginnen kann.

Sie sollten aber NIEMALS dauerhaft eingenommen oder als Heilmittel angesehen werden! Psychopharmaka heilen euch nicht, sie unterdrücken nur die Symptome und wenn ihr nicht zusätzlich etwas gegen die Ursache macht, werdet ihr nie gesund, stattdessen sogar eher noch kränker, aufgrund der enormen Menge an Nebenwirkungen!

Was können Angehörige tun?

Ratschläge bringen nicht viel, obwohl ich durchaus der Meinung bin das man es ansprechen sollte, wenn der Betroffene nämlich einfach viel zu wenig Schlaf, dauerhaft Stress mit dem Partner usw. hat. Zwingt ihnen bloß nichts auf, von wegen ,,Du musst dies und das machen, sonst bist du ja selbst schuld“ (wie schon gesagt: Manches geht einfach nicht und dann braucht man Hilfe)!

Ansprechen sollte man es aber schon, denn manchmal fällt einem als Betroffener ja selbst oft etwas eigentlich offensichtliches einfach nicht auf.

Wenn ihr der Partner, die Mutter, der beste Kumpel oder sonst was seid, könnt ihr z.B selbst mit darauf achten das der Betroffene eine ordentliche Ernährung, Vitaminversorgung, Spaziergänge usw. bekommt. Nehmt ihn einfach öfters mal in den Arm und sagt ihm das alles gut wird und ihr das wieder hinbekommt – derjenige wird das kaum sofort freudig oder glaubhaft aufnehmen, dennoch sackert es in sein Unterbewusstsein und glaubt mir, auf Dauer bringt das was 😊.

Ihr könnt ihm helfen bei der Suche oder sogar selbst für ihn einen Therapeutenplatz finden (Voraussetzung!: Er will das auch).

Gebt ihm einfach wieder das, was er verloren hat – Hoffnung.

Wenn ihr selbst kaum Kraft habt, dann müsst ihr euch nicht selbst aufgeben, um am Ende selbst noch Depressionen zu bekommen, aber schaut dann wenigstens das der Betroffene Hilfe bekommt und nicht allein zurück gelassen wird, denn, wie gesagt, nicht selten endet so eine Depression auch im Selbstmord.

Ein Wort an die Betroffenen

In einer Depressionen verhält man sich oft auch nicht wie ein Musterschüler, dass ist normal und es ist vollkommen okay. Ihr müsst nicht den ganzen Tag funktionieren und wenn es nicht geht, dann geht es eben nicht.

Setzt euch bitte nicht unter Druck (und als Angehörige setzt die Betroffenen nicht unter Druck), unter Druck wird es nur noch schlimmer.

Natürlich gibt es aber auch Ar*chlöcher, die unter Depressionen leiden und sich furchtbar benehmen oder schlicht alles ausnutzen was für sie getan wird – das müsst ihr nach eigenem Ermessen entscheiden, wie ihr damit umgeht, aber eine psychische Erkrankung ist kein Freifahrtsschein sich durchgehend rücksichtslos, respektlos und verletzend zu verhalten. Sollte das jemand tun, dann fühlt euch bitte nicht in der Verantwortung alles mögliche zu tun (inklusive euch selbst aufzugeben), damit es demjenigen besser geht. Ja er ist krank, deshalb aber noch lange kein hilfloses Baby

Sagt demjenigen wie ihr die ganze Sache empfindet und das er sich verletzend verhält – entweder ist es ihm egal und dann muss er eben selbst zusehen wie er zurecht kommt, oder (und das ist wahrscheinlicher) er hat sein Verhalten selbst gar nicht bemerkt.
Reden hilft immer irgendwie 🙃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.