Eine Möglichkeit SSV-Gedanken in den Griff zu bekommen

Mal was kurz zwischen der Woche…

TriggerwarnungEs geht um SSV und das Thema Blut
 
Ich wollte euch gerne mal von einer Strategie erzählen, die in letzter Zeit bei mir ganz gut klappt, wenn der Druck sich selbst zu verletzen steigt.

In meinem Kopf dreht sich dann alles darum, das Bl*t zu spüren. Es anzufassen. Zu sehen. Es geht bei mir gedanklich gar nicht vorrangig um den Schmerz oder darum Druck abzulassen (obwohl selbstverständlich das Verlangen nach SSV bei hohem, äußerlichen Druck auch steigt). Vielmehr ist in meinem Kopf wortwörtlich alles rot. Diese Gedanken werden dann fast schon zwanghaft.
 
Seit einigen Jahren habe ich es aber durchgehalten, mich nicht mehr zu verletzen (🙏). Also mich zu Ritzen (SSV kann ja vieles sein und mit den anderen Sachen schwankt das eher so 😒).
In guten Zeiten ist das natürlich sowieso kein Problem. In Zeiten wo der Funktionsmodus dann aber etwas bröckelt bzw wo die inneren Schutzbarrieren nicht mehr komplett oben gehalten werden können, kommt auch dieses Verlangen wieder stärker durch.

Ich möchte das allerdings nicht mehr. Ich will das meinem Körper nicht mehr antun. Ich will keine Narben mehr. Mich unter langer Kleidung verhüllen. Und wie sollte ich meinem Kind diese Verletzungen erklären?
 
Also hab ich angefangen zu malen. Und ehrlich, ich bin wirklich grottenschlecht im malen. Ich kann gerade so ein Strichmännchen zeichnen.
Aber dieses Strichmännchen kann ich trotzdem so malen, wie ich mich fühle. Die Arme von oben bis unten offen. Die Beine. Der Körper. Ich lasse dieses Strichmännchen im Bl*t baden. Ich setze es in eine Wanne voller Rot. All das, wie ich es im Inneren gerade empfinde. Ich packe das Strichmännchen in einen Kerker. In die Dunkelheit. Ich lasse es weinen. Etwas, zu dem ich oft gar nicht selbst fähig bin, gerade wenn ich es eigentlich unbedingt nötig hätte.

Und es beruhigt. Es nimmt mir in dem Moment das dringende, innere Verlangen. Ich kann das Strichmännchen auf ein völlig rot angemaltes Blatt Papier setzen. Das was ich mir antun oder spüren will, sehe ich so vor mir. Ich kann es diesem (zugegeben wirklich total hässlichen) Strichmännchen antun. Und dann kann ich es sehen und dadurch so etwas wie Mitgefühl für es empfinden. Es hat ja schließlich gar nichts schlimmes getan. Es sitzt dann da so verletzt und allein und wenn ich es so sehen kann, von außen, objektiv, tut es mir Leid. Das hilft dieses Mitgefühl auch für mich selbst aufzubringen. In kleinen Schritten zumindest.
 
Vll hilt dem ein oder anderen, diese Art damit umzugehen, ja auch etwas 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.