Traum: Särge in Hongkong

Schräges Zeug, ehrlich 🤷‍♀️

Ich befand mich in Hongkong (keinen Plan warum) und stand vor einer großen Kaufhaustür o.ä. Vor mir stand eine Frau und die malte jeder Person dort eine Zahl auf den Rücken. Sie sagte etwas dazu, was ich aber nicht verstand. Die Leute wirkten komisch, ein wenig wie in Trance. Emotionslos. Sie fuhren dann, nachdem sie ihre Zahl erhielten, draußen mit der Rolltreppe nach unten (vll so eine U-Bahn Station oder so 🤔, irgendwas unter der Erde).

Dann sah ich rechts von mir, mitten in der Stadt, einen riesigen, durchschnittenen Benzinschlauch. Der war wirklich rieeesig und überragte alle Häuser und wedelte hin und her. Aus ihm kam jede Menge Benzin, was auf uns herabregnete. Die Leute flüchteten nach links und ich rannte mit ihnen. Mein einziger Gedanke war dabei die ganze Zeit, dass sie hoffentlich kein Feuer auf uns abwerfen, da wir sonst alle lichterloh brennen.

Das Haus

Ich versuchte unter einem Dachvorsprung entlang zu laufen, um nicht noch mehr Benzin abzubekommen. Ich lief in eine Seitengasse, zu einem Haus, von wo mir ein junger Mann entgegen kam. Bis dahin war ich eine junge Frau (keine Ahnung, ob ich ich war 🤷‍♀️). Wir standen vor dem Haus und er meinte, dass ich mir keine Sorgen machen soll, da man das Benzin abwaschen könne.

Nun war ich der junge Mann.

Wir gehen nun in das Haus rein, denn von außen steckt zu meiner Überraschung ein Schlüssel. Wir sperren von innen zu und probieren jede Tür im EG, aber alle sind verschlossen. Die Türen sehen aus wie Türen von einem Safe, aber auf mich wirkt jede einzelne wie ein Sarg. Wie ein Raum voller Särge an den Wänden. Sie scheint das aber gar nicht so zu bemerken.

Ich laufe nun nach ganz oben, während die junge Frau auf der 2. Etage weiter nach einem Ausgang sucht (man hätte ja auch einfach den Haupteingang wieder nutzen können, aber warum einfach, wenns auch schwer geht 🤦‍♀️)

Die obere Etage

Ganz oben angelangt befindet sich nur eine Tür, die ich öffne. Mir ist dabei die ganze Zeit im Traum, als hätte ich von diesem Haus und dem Zimmer schon einmal geträumt, als würde mir das alles bekannt vorkommen. Ich mache also die Tür auf, weiß aber das wir da nichts finden werden. Währenddessen ruft sie von unten, dass sie eine Tür gefunden hat. Ich laufe also nach unten und beschließe ihr gar nicht erst etwas von der Tür oben zu erzählen, weil mir klar war, dass es kein gutes Ende für uns nimmt, würden wir durch die obere Tür gehen. Ich schenkte deshalb der Tür auf der 2.Etage meine ganze Hoffnung

Während ich runter laufe, ist die Tür noch offen und man kann schemenhaft in das Zimmer sehen bzw. die Szene im Traum schwenkt darauf. Man sieht ein kleines Mädchen drin stehen, mit dem Rücken zur Tür und vor ihr liegt etwas, aber man kann nicht sehen was.

Unten angelangt hatte sie tatsächlich eine offene Tür gefunden und ich glaube, darüber konnten wir auch Hilfe bekommen oder zumindest flüchten.

Das Zimmer

Von dem Zimmer hab ich wirklich schon häufiger geträumt und eigentlich immer ist es mit dem Gefühl verbunden, dass ich da echt nicht unbedingt rein gehen sollte. Das es da nichts Gutes gibt. Es wirkt manchmal so ein bisschen, als hätte man einfach ein altes Foto oder eine alte Aufnahme genommen, also was echtes, und es in die Traumszene gesetzt. Im Gegensatz zum restlichen Traum sticht es immer hervor und wirkt manchmal auch einfach wie blindlings in den Traum gesetzt. Nicht immer passt es wirklich zum Rest. Es wirkt wie ein altes Dachbodenzimmer oder so ähnlich. Ich könnt´s aber ehrlich nicht einordnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.