Was sind Träume?

Die Wissenschaft ist sich bis heute uneins darüber, welchen Zweck unsere Träume überhaupt erfüllen sollen. Warum träumen wir? Warum erinnern wir uns manchmal daran und manchmal nicht?


Allgemein sprechen wir davon, dass Träume sich mit unseren Alltagserlebnissen beschäftigen. Viele sind deshalb sogar der Meinung das wir auf unsere Träume nicht sehr viel geben bräuchten oder sollten.
Gehen wir nun aber davon aus das Träume unser Erleben, unsere Gedanken und Gefühle reflektieren, also all das was wir im Wach-Bewusstsein erleben, dann lohnt es sich doch allemal seinen Blick näher darauf zu richten, denn wissen mir nicht spätestens seit Freud, dass unser Bewusstsein nur einen sehr kleinen Teil ausmacht? Das ein Großteil der Dinge die wir wahrnehmen und fühlen, gar nicht erst in unsrem Alltagsbewusstsein ankommt?

»Was der Traum zeigt, ist der Schatten dessen, was an Weisheit im Menschen vorhanden ist, selbst wenn er im Wachzustand nichts davon wissen mag…Wir wissen nichts davon, weil wir unsere Zeit mit äußerlichen und vergänglichen Dingen vertrödeln und dem, was in uns real ist, keine Aufmerksamkeit schenken.«

Paracelsus

Im täglichen Leben benutzen wir überwiegend unsere linke Gehirnhälfte, die logische, rationale, die, die über Sprache kommuniziert. Doch dann gibt es da ja noch mehr.
Könnten wir schließlich alle Fragen mit unserem rationalen Verstand klären, gäbe es keine unklaren Sorgen, Gedanken, Gefühle und Krankheiten mehr.

Träumen wir, dann ist es für uns völlig normal, wenn uns ein Elefant verfolgt, wir gegen Monster kämpfen müssen, uns ein Arm mehr wächst oder wir sogar Weltmeister im Fußball werden.
Träume drücken sich also in einer besonderen Art von Bildersprache aus und sobald man sich darüber klar ist, wird man erkennen das der Elefant oder das Monster jemanden oder etwas symbolisiert, der oder das einen erschreckt oder zu erdrücken droht. Das uns ein Arm mehr wächst, weil wir uns im Alltag den täglichen Aufgaben nicht mehr gewachsen fühlen und wortwörtlich einen Arm mehr dazu bräuchten, um alles zu schaffen.


Lernen wir unsere Träume zu deuten, lernen wir also auch ungemein viel über uns selbst. Wir können unbewusste Muster aufdecken, Sorgen aus dem Weg räumen, die uns nicht mal als Sorgen bekannt waren oder geheime Wünsche, Sehnsüchte oder auch Talente aufdecken – Kurz: Wir können uns dadurch selbst besser kennenlernen und weiterentwickeln.

Was wir daran auch erkennen ist, dass sich Träume über eine sehr dramatische, übertriebene Art äußern. Nur so können wir allerdings ihre Botschaften erkennen.
Würde es reichen zu sagen ,,Hey, du bist unglücklich in deiner Beziehung.“, dann könnte uns jeder gute Ratschlag der Freundin zur Erleuchtung führen, meist verstehen wir aber erst, wenn wir es fast schon übertrieben bildhaft vor Augen geführt bekommen.
Träume reflektieren ja nicht nur die kleinen Dinge, die uns im Wachbewusstsein entgangen sind (wie z.B die nonverbale Kommunikation unseres Chefs, die aussagt das wir uns dringend vor ihm in Acht nehmen sollten, während seine Worte jedoch stets sehr freundlich sind und uns damit täuschen), sondern auch eine enorme Menge an Gedanken und Gefühlen, die uns im Alltagsbewusstsein entgangen sind. Die tief irgendwo in uns liegen und uns beeinflussen, ohne das wir es merken.
Sehen wir die Träume also als Sprachrohr unseres Herzens an, als Kommunikationsmittel unserer Seele mit uns zu sprechen oder für die Martialisten: Die Sprache der rechten Gehirnhälfte, dann ergibt einiges umso mehr Sinn.


Und warum sollte uns das überhaupt interessieren? Warum sollten wir darauf hören?
Weil wir eben nicht nur äußerlich funktionieren, solange wir auch nur einem Gedanken denken oder ein Gefühl fühlen, solange etwas innerlich in uns stattfindet, funktionieren wir auf der Inneren und Äußeren Ebene gleich und ignorieren wir die Eine, geraten wir ins Ungleichgewicht.
Der Verstand kommuniziert über Sprache und Zahlen und die rechte Gehirnhälfte über Gefühle und Bilder.
Es ist allerdings fast ein bisschen wie bei dem Spiel ,,Scharade“, wo man durch pantomimisch dargestelltes, erraten muss was gemeint ist 😅.

»In jedem von uns steckt ein anderer, den wir nicht kennen. Er spricht mit uns in Träumen und sagt uns, wie anders er uns sieht als wir uns selbst. Wenn wir uns in einer schwierigen, ausweglosen Lage befinden, kann er uns daher manchmal ein Licht aufstecken, dass unsere Haltung radikal ändert – eben die Haltung, die uns in eine schwierige Lage gebracht hat.«


C.G.Jung

Und warum können wir uns nicht immer
erinnern?

Auch diese Frage ist bis heute nicht restlos geklärt.
Eine neuere Hypothese stützt sich auf die (bewiesene) Tatsache, dass unser Gehirn nach dem Aufwachen bis zu 15 Minuten braucht, um zu voller Leistungsfähigkeit „hochzufahren“. In dieser Phase arbeitet vermutlich auch das Gedächtnis nur eingeschränkt und vermag Trauminhalte deshalb nicht immer nachhaltig zu speichern. Das erklärt warum es sinnvoll ist, seinen Traum direkt nach dem Aufwachen zu notieren, jedoch nicht warum uns manche Kindheitsträume noch heute so lebhaft in Erinnerung sind, als wären wir eben erst daraus erwacht.
Es scheint so, als würden uns die wichtigsten Botschaften bzw die emotional stärker (positiv wie negativ) besetzten Träume fester in Erinnerung bleiben.
Träume die uns nicht mehr aus dem Gedächtnis weichen, lohnen sich also allemal näher anzuschauen.

I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.