Update: Zweifel ausklamüsert…

Soo, eigentlich sollte heute der Beitrag zur Hochsensibilität kommen. Der ist auch schon fertig geschrieben und wartet nächste Woche dann eigentlich auch nur auf seine Veröffentlichung.

Der letzte Beitrag haute bei uns allerdings etwas rein, naja eher das ich ihn nun doch so veröffentlicht habe, und das hat das momentan eh schon desolate Gefühl der letzten Wochen nicht gerade verbessert.

Das wird jetzt gleich ein bisschen zusammengewürfelt, verzeiht mir das. Das wurde alles nicht an einem Tag geschrieben, sondern es sind eher Schnipsel von verschiedenen Tagen die ich jetzt einfach, mehr oder weniger, versucht habe zusammenzupacken (und so wenig zu schönen, wie es geht), da die alle irgendwie miteinander zusammenhängen. Ich wusste nicht ob ich überhaupt etwas davon veröffentlichen sollte/will und ja … Da es mir jetzt wieder etwas besser geht, hab das jetzt trotzdem mal gemacht, weil es einfach auch einen kleinen Einblick in die aktuelle Lage gibt.

Was Anfang der Woche los war/geschrieben wurde

Alle anderen haben so schlimme Sachen erlebt und du jammerst hier rum! Du hattest Glück in so einer Familie aufzuwachsen! Hat es dir etwa an etwas gefehlt?!“ – Sei einfach nur still, in Herrgotts Namen 🤦‍♀️
Da habe ich mich doch tatsächlich erbost darüber zu sprechen, dass zuhause irgendwie ein paar Kleinigkeiten schief liefen. War ja nicht das erste Mal. Und da sind sie wieder, die Erinnerungen, wie toll doch früher alles war.

Das sind vll 4-5 Szenen, immer die gleichen, die jedes Mal ausgepackt und mit Schleifen verziert vorgehalten werden. Und ich höre meine Mutter. Nicht metaphorisch. Nein, in echt. Obwohl nein, jetzt auch nicht akustisch. Ich höre sie im Kopf. Ich höre sie lachen. Mich auslachen. Das ich mich doch nur aufspielen will. Aufmerksamkeit und diese furchtbaren Lügen. Aber das war ja schon immer mein Problem, diese Lügen.

Ja du, ich erinnere mich wieder. Natürlich. Wie wir lachend und Händchen haltend alle zusammen über Blumenwiesen gehüpft sind und währenddessen haben wir freudestrahlend glückliche Liedchen geträllert (Scheiße man, erinnert nur mich dieses Bild gerade an die Manson-Familie😂). Ja, es war wunderbar. Alles war toll. Mein Fehler.
Ich frage mich nur, wenn immer alles so toll war, warum lösen dann auch diese „tollen“ Erinnerungen, die als Argument für meine Lügen gelten sollen, ein unwohles Gefühl in mir aus? Warum will ich dann mit keiner Faser meines Seins die Zeit auch nur um eine Sekunde zurückdrehen? Nein, ich gehöre nicht zu jenen Menschen, die gern wieder Kind wären. Warum nicht, wenn alles nur so vor Glück geglitzert hat?
Keine Antwort, schon klar… Weil ICH im Denken falsch bin. Achja. Tschuldige, ich vergaß.

Jedes Mal wenn ich einige Szenen zusammenbekomme und ein Teil an das andere versuche zu setzen, geht diese endlos Leier wieder los. Und dann denke ich wieder: „Hey, du musst es mit Empathie versuchen. Die meinen es nicht böse. Red mit ihnen.“ – ,,Sind wir hier auf nem Eso-Seminar oder was?!“ tönts von anderer Seite…„Stimmt. Wozu sich zum Eimer machen und Süßholz raspeln? Aber reden wäre eigentlich schlauer“… Aber wie gehtn das? Ehrlich jetzt. Ich hab nicht mal das Gefühl, dass mir jemand zuhört, geschweige denn darauf antwortet. Und in der Therapie erst. Mensch das geht ab. Die prügeln sich förmlich darum auch mal reden zu können. „Halt die Klappe“ wird öfters von Innen eingeworfen. Gilt das schon als Therapieteilnahme?
Ehrlich man, ich komm dort mir vor wie der größte Lügner … Lügen … Achja, da war ja was.

Dauerbeschallung hilft, dass ich wenig bis nichts mitbekomme. Hab ich schon lange festgestellt. Krampfhaft ablenken. Also lenken wir uns halt krampfhaft ab. Nein Moment. Ich lenke krampfhaft ab? Ehrlich, ist mir Jacke wie Hose.
Kommunikation haben wir jedenfalls drauf 👍🤦‍♀️ Volle Möhre.
Braucht vll jemand Tipps?

Endlich der richtige Vergleich

Heute fand ich in der Therapie endlich den richtigen Vergleich dafür, wie ich mich fühle.
,,Nicht in der Realität“ – ,,Im Nebel“ – ,,Hinter einer Scheibe“ … Ja, das passt zwar alles, hat es aber irgendwie nie so richtig auf den Punkt getroffen.

Vor vielen Jahren hatte ich mal einen Autounfall mit meinem damaligen Freund. Wir schleuderten zwischen den Leitblanken hin und her wie ein Pingpongball, bis wir dann letztendlich irgendwann zum stehen kamen. Das Auto war Totalschaden, uns ist aber, Gott sei Dank, nichts weiter passiert. Ich blieb jedoch einfach sitzen und weigerte mich das Auto zu verlassen, weil ich dachte, dass wir gleich weiterfahren können. So als wäre nichts geschehen. Ich habe das gar nicht realisiert, dass jetzt hier für uns Schluss ist. Das sich dieses Auto, von selbst, keinen Millimeter mehr fort bewegen wird. Oder das ich dringend aus diesem Auto raus sollte, weil es mitten auf der Straße stand. Ich begriff den ernst der Lage gar nicht.

,,Es ist doch alles gut. Nur ein Kratzer. Wir können einfach weiterfahren. Nichts passiert.

Ich stand unter Schock, nur wusste ich das damals nicht. Sagt einem ja auch keiner 😅

Und GENAUSO fühlt es sich an. Mein ganzes Leben. Ich bin da und ich habe sicherlich auch den ein oder andern Rums mitbekommen, aber NICHTS davon realisiere ich richtig. Ich lebe mein Leben genauso, wie ich damals in diesem Auto saß. Für mich ist das alles wie ein „Spaß“. Ein witziges Abenteuer. Ich sehe z.B die „Innere Landkarte“ vor mir, aber ich begreife das trotzdem nicht. Checke langsam das Ausmaß der nur bekannten Traumata, aber das wirkt alles nicht echt. Damals dachte ich, es wäre doch völlig übertrieben das jetzt Polizei, Abschleppdienst usw. zur Unfallstelle kommen, weil doch nichts schlimmes passiert ist. Und so denke ich über alles in meinem Leben. Ein Trauma anerkennen, die Folgen anerkennen, das ist für mich fast schon Humbug, weil das alles wie ein riesiger Fake wirkt. Nichts davon ist doch schließlich schlimm oder dramatisch gewesen.

Ich habe das heute erst begriffen: Das ist eine Schockreaktion. Ich lebe vor mich hin, wie im Schock. Im Dauerschockzustand.

Was steckt hinter den Zweifeln?

Der Plan war es eigentlich heute einen Vertrag zwischen den Alltagspersönlichkeiten und einigen anderen Anteilen auszuhandeln. Allerdings haperte es da an einigen Ecken und meine Therapeutin und ich überlegten, warum ich so blocke. Die Überlegungen waren vll solche Sachen aufzunehmen, wie das denen, die sich mitteilen wollen, diese Möglichkeit zumindest im geschützten Rahmen der Therapie gegeben wird. Und im Gegenzug sollten die Anteile, die mehr Wert auf Verschwiegenheit legen, mehr Raum bekommen auch mal sein zu dürfen, wie sie sind bzw mehr Gehör finden.

Ich finde das eigentlich eine super coole Sache und bin total für Kompromisse usw. zu haben und ich will das auch wirklich. Ihnen die Chance für mehr Raum geben. Aber es geht nicht. Ich blocke so extrem und deshalb überlegten meine Therapeutin und ich, warum das so sein könnte. Sie fragte mich, was ich den befürchte, wenn ich sie mehr zulasse:

,,Ich könnte ja lügen. Da ist gar nichts. Weil ich das alles bestimmt gar nicht bin (Viele) und wie peinlich dann.“ – Naja, der übliche Krams halt. Aber kennt ihr dieses Gefühl, wenn du etwas sagst (oder auch hörst) und es macht einfach nicht Klick? So war das da auch: ,,Ne, da muss also noch was anderes hinter stecken. Das kann nicht der einzige Grund sein.“ Und so langsam wurde das dann ein bisschen klarer im Kopf.

Bäääm alter, was für ne Überraschung

Würde ich das wirklich zulassen: die Stimmen, die Dissoziationen, die Blackouts, vor allem die Gefühle! Also ich meine so richtig in meinem Kopf für voll nehmen (da ist das Zeugs ja sowieso), dann müsste ich mich ja auch allem anderen stellen (bahnbrechende Erkenntnis, oder?😅). Ich beschrieb das meiner Therapeutin so:

,,Derzeit steht das alles noch wie ein zugeschnürtes Päckchen in einer Ecke des Zimmers. Da steht zwar was rum und da KÖNNTE evtl. dies und jenes drin sein, könnte aber eben auch nicht. Momentan ist alles nichts als reine Spekulation. Und wenn ich es jetzt aber anfange zu öffnen, dann wird all das plötzlich Realität und ich weiß nicht ob ich dazu wirklich bereit bin.“

Was ich jetzt so manchmal merke, wenn mal so ein Brocken „Scheiße alter, das war real“ zu mir durchschwappt, ist heftig. Ich kann damit nicht gut umgehen. Ich kann zwar kopfmäßig mega viel analysieren und reflektieren und machen, aber ich weiß nicht ob ich wirklich auch die Gefühle zu irgendwas im Körper haben möchte. Also kopfmäßig ja, weil mir bewusst ist, dass es sonst sowieso keine Heilung gibt. Aber im tiefsten Inneren sieht das anders aus, weshalb ich wahrscheinlich so blocke, was ich auch nicht bewusst abstellen kann. Und ich kann so logischerweise auch keinen richtigen Kontakt zu den anderen aufbauen/zulassen, weil ich mich dann automatisch ganz viel mehr stellen müsste.

Wie es mir gerade geht

Ehrlich gesagt hat aber alleine schon diese Erkenntnis, das alles ein unheimliches Stück realer gemacht. Als ich nach der Therapie zuhause ankam, war ich einfach nur am weinen. Und dieses penetrante Angstgefühl ist seit dieser Woche wieder dolle da. Das ist keine konkrete Angst vor etwas, wie sonst wohin zu gehen o.ä. Das ist eher dieses: ,,Gleich passiert irgendwas schlimmes“, was meinen ganzen Körper durchfährt. Mir macht es dann bereits schon Angst nur aus der Decke hervorzukriechen und vom Sofa aufzustehen, um bspw. auf Toilette zu gehen, wo ich dort angekommen deswegen dann total in Tränen ausbreche (also weil ich unter der „sicheren“ Decke hervor musste).

➡ [ Mir hilft es da übrigens etwas, wenn ich im liegen mit den Beinen leicht hin und her wippe, was den ganzen Körper sacht schunkelt. Das beruhigt und gibt ein kleines Gefühl von Geborgenheit.]

Momentan gehen mir auch einige Szenen aus der Kindheit durch den Kopf, die in mir sehr viele Folgefragen aufwerfen und deren Antwort ich aber gar nicht weiß, ob ich sie eigentlich wirklich wissen will. Simultan dazu fange ich, glaube, gerade an viele Dinge aus der nahen Vergangenheit zu verarbeiten, was unglaublich viel Wut in mir aufsteigen lässt. Vieles wird mir jetzt erst richtig bewusst. Wie ich mich behandeln lassen und was ich alles geschehen lassen habe. Es gibt immer wieder diese vielen Momente, wo ich wegen der kleinsten Dinge die Tränen nicht eine Sekunde mehr zurückhalten kann und völlig zusammenbreche. Gestern Abend, beim Abwasch war wieder so einer dieser Momente. So unglaublich viel Trauer und Wut stieg in mir auf (gefühlt aus dem Nichts)und letztendlich musste mein Pfannenwender dran glauben, den ich wütend durch das Zimmer warf, als wäre er der Stellvertreter auf den ich all meine Wut lenken kann.

Naja, aber das olle Plastikding war eh nicht so hübsch anzuschauen 😅🙈

Die Einsamkeit nagt sehr. Mehr die Innere, als die Äußere, glaube ich. Das Gefühl sich nicht richtig mitteilen zu können. Niemanden. Nicht weil gar niemand zuhören würde, sondern mehr weil ich für viele Gefühle, die derzeit in mir hochkommen, keine Worte finde. Ich rede zwar und versuche irgendwas zu erklären, aber es passt einfach nie. Und manche Dinge existieren in mir und ich weiß gar nicht, was es überhaupt ist, geschweige denn das ich es in Worte packen könnte.

Heute war allerdings ein sehr angenehmer Tag. Endlich scheint die Sonne und es ist wieder etwas warm. Ich konnte raus, auf die Wiese. Ich liebe es dort. Die Wiese liegt auf einer Lichtung und ist umschlossen von Wald. Dort ist es so wundervoll ruhig und still. Nur die Vögel und ab und an ein paar Insekten die über meine Decke huschen . Wenn ich mich dort aufhalten kann, kehrt immer so eine unglaublich schöne Stille in mir ein 😊.

2 Gedanken zu „Update: Zweifel ausklamüsert…“

  1. Danke, dass Du diesen Beitrag veröffentlicht
    hast. Es war, als wenn Du meine Gedanken aufschreibst.
    selbst dieses Zulassen, das wer von uns Raum
    bekommt, ist gerade aktuell. (Auch wenn ich
    logisch weiß, das es gut wäre… kann und
    glaube „will“ ich dieses bisschen an Kontrolle was
    ich habe nicht abgeben) Weil es eben real werden könnte! (Als ob es sich so in Luft auflöst.)

  2. Ja das mit der Kontrolle abgeben ist da auch so ein wichtiges Thema. Mir ist zwar bewusst, dass ich sowieso nicht alles allein entscheide und mache, aber der Gedanke daran die Kontrolle, auch wenn sie nur eine Illusion ist, auch noch abzugeben, jagt unheimliche Angst ein. Als wäre ich dann abgemeldet und dürfte und könnte gar nichts mehr entscheiden und allein tun und der Gedanke jemand anderen für irgendwas zu brauchen, ist eher ein Abtörner 😒

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.