Übersäuerung – Was kann ich dagegen tun?

Sind wir chronisch übersäuert und stellen wir auch schon daraus entstandene Folgen für unseren Körper fest, dann gilt es sich zuerst einmal einen Überblick zu verschaffen.

Wer einfach anfängt jetzt blind nur noch Salat in sich reinzustopfen, wird nicht nur relativ schnell einen Rückfall in alte Verhaltensweisen erleiden, sondern seinem Körper auch nicht wirklich etwas Gutes tun.


Also, einen Überblick verschaffen – was heißt das?

Erstmal esst und macht ihr weiter bisher, mit dem kleinen Unterschied das ihr euch einen klaren Überblick darüber verschafft, was ihr eigentlich esst. Ob ihr das mittels einer Tabelle, eines Videotagebuchs oder, wer gut merken kann, im Kopf macht, ist euer Ding (ich persönlich mag die schriftliche Variante, um es mit eigenen Augen vor mir zu sehen).

Es geht darum, dass wir oft sehr unbewusst sind, in vielem was wir tun, vor allem bei unserm Essen. Zudem flunkern wir uns gerne einmal an – ich kenne das von meinem Opa.
Jeden Tag sagt er, das er heute aber wirklich nichts ist. Sogar die Mahlzeiten fallen klein aus, aber dann, zwischendurch, packt ihn eben doch der Appetit – dann gibt’s hier was und da noch ein kleines Stückchen und “Oh, Kuchen!”… Wieso er zunimmt, versteht er partout nicht, immerhin isst er doch gar nichts weiter 🤷‍♀️😅

Kleinvieh macht aber bekanntlich auch Mist und beachtet man ihn nicht, sammelt sich da ganz schön was an mit der Zeit.

Macht euch also erst einmal eine Übersicht über eure Essgewohnheiten – wer weiß, vll sind die gar nicht der Ausschlaggeber oder ihr stellt eure Hauptmahlzeiten auf einmal komplett um, aber überseht total den Süßstoff im morgendlichen Kaffee, dann hier mal ein Burger, da mal Pralinen usw.
Wie will man schließlich etwas ändern, wenn man nicht weiß was, wann und wo man anfangen soll…

1-2 Wochen dokumentieren reicht, um sich einen groben Überblick zu verschaffen, zudem trainiert ihr damit zusätzlich Achtsamkeit 😉

Zu dieser Übersicht gehört aber auch euer Bewegungsverhalten – mache ich Spor? Wenn ja: Wann und wieviel? (Ich bin übrigens der totale Sportmuffel z.B wenns um Sachen wie Joggen oder so was wie Fitnessstudios geht – ich halte meinen Körper dafür mit kleinen Einheiten, die mir Spaß machen, fit oder gehe im Wald wandern).

Habt ihr viel Stress, wie viel raucht ihr, wie viel Alkohol trinkt ihr die Woche usw.

Ja, dass hört sich echt zeitaufwendig, langweilig und auch beängstigend an, stimmt’s ? (immerhin gilt es dabei sein eigenes Verhalten und seine Lebensweise unter die Lupe zunehmen 😉)
Aber mal ganz ehrlich: Das durchziehen und dafür auf Dauer gesünder und glücklicher leben, oder es jetzt nicht tun und dafür seine Zukunft mit Ärzten, Tabletten und Schmerzen zubringen? Was hört sich da angenehmer an?

Zudem macht die ganze “Umstellung” tatsächlich richtig Spaß, sobald sich erste Erfolge einstellen – das verspreche ich sogar mal 😁

Wie gehts weiter?

Der 1. Schritt: Die Ernährung

und wichtigste Schritt ist eure Ernährung. Wie schon gesagt müsst ihr nicht sofort und für immer aufhören Fleisch zu essen oder Milch zu trinken usw.

Es ist wichtig das ihr euch mittels eurer Übersicht einen Eindruck darin verschafft, wo ihr zu sehr in eine Richtung abgleitet. Es geht darum das ihr einen Ausgleich schafft und ja, gerade am Anfang (aber auch generell) wäre es schon sehr sinnvoll die Mahlzeit Fleisch von 14 Gerichten die Woche, auf 2 zu reduzieren.

Tauscht dann nach und nach die säurebildenden Gerichte durch basische aus.
Wer sich dem kalten Zuckerentzug zudem einmal ein paar Wochen stellt, wird feststellen das sich in seinem Geschmack plötzlich etwas verändert hat und er z.B den täglichen Cola-Nachschub gar nicht benötigt 😉.

Normalerweise müsste ich jetzt wieder irgendwas liberales und nettes den Leuten raten die nicht kochen können – aber wisst ihr was: Lernt es verdammt nochmal! 🤷‍
Nein, ihr könnt euch nicht gesund ernähren wenn ihr auf Dosen- oder andere Fertignahrung angewiesen seid!

Der 2. Schritt: Der Mineralstoffhaushalt

Sorgt für einen stabilen Mineralstoffhaushalt! Am besten über eine AUSGEWOGENE Ernährung (also nicht nur Salat und auch nicht nur Fleisch) oder, zur Not (bei starker Unterversorgung), extra über Nahrungsergänzungsmittel.
Lasst beim Arzt vorher eure Werte checken!


Der 3. Schritt: Die richtige Atmung

Die richtige Atmung ist wichtig!
Kohlendioxid ist eine Säure, welche wir den ganzen Tag ausatmen. Wer nur sehr flach atmet oder/und sich wenig bewegt, der sorgt dafür das diese Säuren vermehrt im Körper bleiben.


Der 4. Schritt: Leber entgifen

Unsere Leber sorgt für ein gesundes Verhältnis zwischen Säure und Base. Sie sollte also stets Beachtung finden. Auch regelmäßige Leberreinigungen können sehr empfehlenswert sein (Schaut mal Hier z.B).


Der 5. Schritt: Entschlacken

Dazu ist es wichtig das ihr zuerst euren Mineralstoffhaushalt erhöht. Fangt danach an mit Kräutertee die vorhandenen Schlacken zu lösen (Viele Kräutertees aus dem Supermarkt sind durchsetzt mit Pestiziden und anderen schädlichen Sachen, das beste wäre ihr sucht euch die Kräuter aus dem Garten oder Wald. Ist keiner in der Nähe achtet darauf hochwertige Produkte zu kaufen und möglichst keinen Beuteltee).

Fangt an in der 1. Woche mit 1 Tasse Tee.
In der 2. Woche zwei Tassen Tee usw. bis ihr euch auf ca. 1l pro Tag gesteigert habt. Macht das ruhig 6-8 Wochen, dann 4 Wochen Pause und das ganze nochmal (da könnt ihr direkt mit 0,5l oder 1l starten).

Fangt aber bitte wirklich langsam an, denn wenn ihr das zu schnell macht, kann (☝) es sein das ihr anfangt euch unwohl und krank zu fühlen (genauso wie man auch langsam Schwermetalle ect. entgiften sollte).

Dazu ist es wichtig mindestens 1 – 1,5l reines Wasser zusätzlich zu trinken (bei Sport natürlich mehr), da ihr die gelösten Schlacken sonst nicht aus dem Körper bekommt.
[Das kohlensäurehaltiges Mineralwasser schlecht ist, stimmt übrigens nicht – Die Kohlensäure fällt viel zu schnell in sich zusammen, als das sie im Körper wirklich schaden anrichten kann]

Zusätzlich bekommt ihr die gelösten Schlacken durch basische Bäder bzw. Fußbäder raus.
Dafür müsst ihr aber nicht teure Produkte kaufen – eine Tüte Natron (bei Fußbädern weniger) oder etwas Essig oder Meersalz im Wasser, erfüllt seinen Zweck mehr als gut.

In der Wanne dazu mindestens 30 min, besser aber länger, bleiben und beim Fußbad auch mindestens 20-30min die Füße im Wasser lassen.

Ernährt euch dazu basisch und geht an die frische Luft. Ein regelmäßiger Spaziergang reicht schon, es geht nur darum den Stoffwechsel In Gang zu bringen. Auch Algen wie Spirulina oder Chlorella sind dabei unterstützend, zudem verwende ich noch gerne Natron (entweder in Kapselform oder als Pulver, ca. 1-2 TL in lauwarmes Wasser einrühren und trinken).


Der 6. Schritt: Emotional Entschlacken

Ja ich weiß, leichter gesagt als getan😅

In Stresssituationen produziert unser Gehirn allerdings das Stresshormon Cortisol und jenes ist dafür verantwortlich das man sagt “Boar machst du mich sauer!” – Ja, ganz recht, es macht nämlich wortwörtlich sauer. Wer den ganzen Tag unter Stress steht, der wird also auch seinen Säure-Basen Haushalt nur schwer auf die Reihe bekommen 🤷‍

Ganz klar rate ich dazu, sich nicht auf Dauer in einer Arbeit zu befinden, die einen wortwörtlich ‘krank’ macht. Streckt eure Fühler aus und sucht nach etwas anderen!
Bis dahin, da das ja meist nicht immer von heute auf morgen einfach so umzusetzen ist, sorgt wenigstens dafür das eurer Privatleben nicht auch noch gespickt von Ar*chlöchern und anderen destruktiven Gestalten ist.

Um sonst die Stresshormone etwas zu minimieren lohnt es sich einmal mit Meditation oder anderen Entspannungsmethoden zu beschäftigen (es gibt viele verschiedene Arten und nicht bei jeder muss man “Ohm” machen). Ich bekomme das übrigens auch nicht hin, regelmässig einer Entspannungsübung nach zu gehen und das obwohl ich weiß das mir das eigentlich mehr als gut tut.

Ich denke, im Endeffekt müssen wir auch nicht alles zu 100% perfekt umsetzen, was man uns so präsentiert und was sicher eigentlich auch das Richtige wäre. Wir sollten das tun, was wir schaffen und was sich für uns in dem Moment gerade richtig anfühlt – Kleine Schritte zum Ziel sind besser als gar keine, oder? 😊

Ich habe übrigens angefangen mich mit diesen ganzen Thema zu beschäftigen, weil meine Psyche sonst wahrscheinlich gar nicht mehr mitgemacht hätte – Irgendetwas musste ich tun und eine Ernährungs- und Lebensumstellung hat sie zwar nicht gesund gemacht (da braucht die Psyche ja auch ein bisschen mehr dazu), aber mir zumindest wieder ansatzweise ein Gefühl gegeben, am Leben zu sein und nicht irgendwo vor mich hinzusiechen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.