Die Lüge von der Milch

Als Kind, kann ich mich erinnern, wurde mir immer gesagt wie wichtig es ist Milch zu trinken. Milch stärkt die Knochen und lässt dich groß und stark werden. Nun da ich erwachsen bin, fing ich an mich zu fragen ob die Muttermilch eines anderen Wesens denn wirklich so gesund für mich sein kann?

Denn scheinbar sind wir Menschen die einzigen Lebewesen die Milch auch noch nach dem Abstillen konsumieren, mit eher negativen Folgen.

Die Natur hat es nämlich schlau eingerichtet: Als Baby, wo unser Immunsystem noch nicht ausgebildet ist und wir noch keine feste Nahrung zu uns nehmen können (da der Darm auch noch nicht in der Lage wäre, benötigte Nährstoffe zu filtern), bietet uns die Milch UNSERER Mutter alles was wir benötigen. Sobald unser Körper weit genug entwickelt ist, reicht die Muttermilch nicht mehr aus und festere Nahrung wird benötigt.

Da jedes Wesen anders gestrickt ist, baut sich natürlich auch die Muttermilch bei jedem Tier anders auf. Ein menschliches Baby hat also andere Bedürfnisse als ein (pflanzenfressendes) Kuhbaby.

Stimmt das mit dem Calcium?

Bisher ging man davon aus, das die Milch aufgrund ihres hohen Calciumgehaltes überaus gesund für den Menschen wäre.

Der hohe Calciumgehalt stimmt auch, nur kann unser Körper dieses Calcium schlecht verwerten. Zudem entstehen in unserem Körper, durch Milchprodukte, Säuren, welche den Knochen wiederum Calcium entziehen. Sogar mehr als dem Körper, durch die Milch, zugeführt wird.

Letztendlich wirkt Milch also nicht Osteoporose entgegen, sondern begünstigt sie sogar.

Alternativ zu Milch, bietet sich Gemüse wie:

  • Grünkohl
  • Spinat
  • Schwarzkohl
  • Fenchel
  • Mangold
  • Rucola

an. Aber auch in Nüssen wie:

  • Mandeln
  • Haselnüssen
  • Paranüssen

ist viel Calcium enthalten.

Zusätzlich ist es aber auch wichtig auf einen aussreichend hohen VitaminD-Spiegel zu achten. Dieses Vitamin ist nämlich notwendig, um das zugeführte Calcium auch von den Knochen aufnehmen zu lassen.

Wer seinen Calcium-Wert testen lassen möchte, sollte die Knochendichte messen lassen. Über die Blutwerte erfährt man hier nämlich leider sehr wenig, da der Körper seinen Calciumstand immer im Gleichgewicht hält. Leidet man an Calciummangel, zieht der Körper das Calcium wieder aus den Knochen und führt gleichzeitig weniger aus den Nieren ab, weshalb der Calciumwert in unserem Blutbild immer einen optimalen Mittelwert anzeigen wird.

Zu welchen Problemen kann es kommen?

Krebs

In Milch ist sehr viel Protein enthalten, welches für den Wachstum der Zellen verantwortlich ist. Sportler z.B nehmen vermehrt Proteine zu sich um den Muskelaufbau anzukurbeln.

Dieses permanente Signal an die Zellen zum Wachstum allerdings, fördert dementsprechend auch Krebs. Man geht bei Männern z.B von einem bis zu 30-50% erhöhten Risiko für Prostatakrebs aus.

Zusätzlich werden durch das Trinken von Milch Insulinähnliche Wachstumsfaktoren der Sorte 1 (IGF-1) – auch bekannt als Somatomedin C – erhöht. Dieser Faktor gilt ebenfalls als krebsfördernd.

Akne

Man geht davon aus das Milchtrinker ein bis zu 44% höheres Risiko haben, Hautprobleme wie Akne zu entwickeln.

Entzündungen

Ja auch da spielt die Milch eine Rolle. Der enthaltene Einfachzucker Galactose gilt nämlich als stark entzündungsfördernd. Kombiniert mit Stress fördern diese Entzündungen dann Krankheiten wie Bluthochdruck, Arteriosklerose, Diabetes, Arthritis, Osteoporose, Neurodermitis, Reizdarm, Allergien, chronische Nebenhöhlenentzündungen, Parkinson, entzündliche Darmerkrankungen, Alzheimer, usw.

Diabetes

Viele Studie konnten mittlerweile einen Zusammenhang zwischen hohen Milchverzehr und Diabetes Typ 1 feststellen. Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung und diese finden ihren Anfang meist in einem ungesunden Darmmileu und dieses scheint, durch das in der Milch enthaltene A1 Beta-Casein Proteine (sowie andere), stark in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Auch dies ist ein Grund warum Säuglinge z.B nicht mit Kuhmilch oder Fertigmilch auf Kuherzeugnissen gestillt werden sollen.

Milch und Kinder

Kuhmilch könnte gerade bei Kinder die Ausschüttung von körpereigenen Hormonen so umprogrammieren, dass diese im Erwachsenenalter schneller an Krebs oder Herzerkrankungen erkranken können. Zudem werden Atemwegserkrankungen bei Kindern, wie Schnupfen und Husten oder aber auch Erkrankungen wie Mittelohrenzündungen oder Asthma mit einem hohen Milchkonsum in Verbindung gebracht.

Chronischer Durchfall

Wir hatten ja bereits das Kuhmilch unser Darmmilieu auf Dauer stark schändigt und daraus kann sich eben auch ein chronischer Durchfall entwickeln.

Welche Alternativen gibt es?

Verzichtet bitte auf H-Milch, diese richtet den größten Schaden an. Alternativ wäre da die Milch, direkt vom Bauern, um einiges besser. Ansonsten gäbe es da:

  • Sojamilch *
  • Hafermilch (sehr lecker 😃 )
  • Reismilch
  • Mandelmilch

Es gibt auch Sahne, hergestellt aus Soja oder Hafer. Als Butterersatz bietet sich Kokosfett oder Margarine an.
Ich persönlich nutze aber noch ab und an Butter, da mir die industriell aufwendig hergestellte Margarine stark widerstrebt. Und auch Käse mag ich unheimlich gerne – Wie immer kommt es, meiner Meinung nach, auf ein gesundes Mittelmaß an.

*Bei Sojaprodukten wäre ich aber auch sehr vorsichtig, da ein Großteil des Soja´s mittlerweile genmanipuliert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.